Grandioses „obstiges“ Festival Hasetaler Mundräuber kamen mit dem Rad


Essen. Aus allen Himmelsrichtungen radelten 1200 Teilnehmer der ersten Hasetaler Mundräuber-Radtour nach Essen i. O., wo ein furioses Finale rund um die Hasetaler Obsternte zum Mitmachen einlud. Strahlender Sonnenschein und eine frische Brise machten die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis für Radler, Aussteller und Akteure.

Dank der überwältigenden Teilnehmerzahl avancierte die aus einem DBU-Projekt „Mundraub im Hasetal“ entwickelte Radtour zu einem grandiosen Festival rund um das Obst.

Die Radler absolvierten an diesem Tag bis zu 90 Kilometer, um dabei zu sein. So auch Hanita Veltrup aus Twist-Schöningsdorf mit ihrem Begleiter. Beide hattenauch schon beim Radwandertag der NOZ mitgemacht.

Als Zeitungszustellerin der Meppener Tagespost bewältigt Veltrup täglich 25 Kilometer per Rad und ist damit gut im Training. „Wir haben unterwegs auch Obst am Hasetal-Radweg geerntet. Die Äpfel hingen ohne Leiter aber zu hoch. Mit ein bisschen Schütteln hat es dann doch geklappt“, freute sich Veltrup über die gelungene Aktion. In Essen stärkte sie sich am frisch gepressten Apfelsaft und den leckeren Obsttorten der Essener Landfrauen.

Bei der Verlosung von attraktiven Hasetaler Touristik-Angeboten und Rädern hatte sie zwar kein Glück. Dafür aber profitierte sie mit vielen anderen von den stündlich angebotenen Obstbaumschnitten mit der Nortruperin Anke Kreis im Garten des Kinderhofes. Auch die Sortenbestimmung von Äpfeln, die Marmeladen und Liköre waren gut nachgefragt. Viel Spaß hatten vor allem Väter und Söhne beim Apfelschießen des Ferienhofes Groneick. Großes Lob gab es für die Mundraub-Initiatoren von Terra Concordia aus Berlin, die im bundesweiten Wettbewerb „Land der Ideen“ in Essen mit einem Preis honoriert wurden.

Kai Gildhorn bezeichnete die Hasetal-Touristik als innovativen Partner, der in 1,5 Jahren mehrere Mundraub-Projekte umgesetzt habe.

Bei der Verlosung gewann Sigrid Graw aus Ankum eine Draisenentour, Barbara Abeln aus Löningen eine Verkostung bei der Artland-Brauerei.

Abschließend dankte der Geschäftsführer der Hasetal-Touristik, Wilhelm Koormann Ludger Ostermann als Vertreter der Volks- und Raiffeisenbanken und dem stellvertretenden Essener Bürgermeister Franz Hillen für deren engagierte Unterstützung der Mundräuber-Radtour.


0 Kommentare