Arbeitskreis soll Konzept entwickeln Was passiert mit dem Kynast-Komplex in Quakenbrück?

Kein schöner Anblick: Nach dem Großbrand im Januar türmen sich vor dem früheren Kynast-Gelände an der Artlandstraße in Quakenbrück immer noch meterhoch der Brandschutt.Kein schöner Anblick: Nach dem Großbrand im Januar türmen sich vor dem früheren Kynast-Gelände an der Artlandstraße in Quakenbrück immer noch meterhoch der Brandschutt.
Björn Thienenkamp

Quakenbrück. Ein interfraktioneller Arbeitskreis des Quakenbrücker Stadtrates soll ein Konzept für die Nachnutzung des ehemaligen Geländes der insolventen Firma Kynast Steel in der Artlandstraße in Quakenbrück erarbeiten. Ein entsprechender Antrag der CDU-Fraktion fand im Ausschuss für Planen und Bauen eine große Mehrheit. Somit scheint sicher, dass auch der Stadtrat in seiner Sitzung am 6. Juli 2020 zustimmen wird.

Nach der Insolvenz von Kynast Steel und dem Brand einer Lagerhalle im Januar 2020 bietet das Industriegelände an der Artlandstraße in Quakenbrück ein Anblick des Jammers. Noch immer türmt sich meterhoch der Brandschutt, auch an de

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN