Jahreshauptversammlung Neubau der DLRG-Ortsgruppe Quakenbrück noch in der Planungsphase

Quakenbrücks DLRG-Vorsitzender Dieter Möllmann (links) überreichte Winfried Reumann, Christina Plagge, Klaus-Dieter Temme und Martin von Runnen (von links) die Urkunden für langjährige Mitgliedschaft. Foto: DLRG QuakenbrückQuakenbrücks DLRG-Vorsitzender Dieter Möllmann (links) überreichte Winfried Reumann, Christina Plagge, Klaus-Dieter Temme und Martin von Runnen (von links) die Urkunden für langjährige Mitgliedschaft. Foto: DLRG Quakenbrück

Quakenbrück. 5500 Stunden haben die Mitglieder der Ortsgruppe Quakenbrück der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im vergangenen Jahr für die Allgemeinheit geleistet. Das ging aus den Berichten in der Jahreshauptversammlung hervor.

Rückblick: Besonders im Bereich Einsatz sei die Ortsgruppe sehr stark aufgestellt, berichtete der Leiter Einsatz Christian Meinecke laut Mitteilung der DLRG. Ob im Katastrophenschutz, in der Wasserrettung, auf Sanitätsdiensten oder mit dem bewährten First-Responder-System – die DLRG ist nach seinen Worten in allen Bereichen gut aufgestellt.  

Finanzen: Schatzmeisterin Elke Vor der Wösten berichtete, dass der Haushalt 2018 sogar einen moderaten Überschuss aufweise. Dies sei mit Hinblick auf den geplanten Bau eines Rettungs- und Ausbildungszentrums allerdings auch nötig. Das Projekt befindet nach den Aussagen des DLRG-Vorsitzenden Dieter Möllmanns in der Planungsphase. Es sei für einen Verein wie die DLRG eine große Aufgabe, dieses Vorhaben zu bewältigen. Eine gründliche Planung sei daher außerordentlich notwendig, so Möllmann.

Langes Warten auf Schwimmkurs

Ausbildung: Im Bereich der Schwimmausbildung hingegen lief dem Bericht Silke Preemanns, Leiterin Ausbildung, zufolge alles wie gewohnt. Das bedeute jedoch nicht, dass es nichts zu beklagen gebe, denn nach wie vor betrage die Wartezeit für einen Anfängerschwimmkurs mehr als zwei Jahre. Da sei vor allem den stark begrenzten Schwimmbadzeiten geschuldet. Positiv sei dabei aber besonders die hohe Einsatzbereitschaft der Jugend aufgefallen, deren Mitglieder sich jeden Montagabend um die Ausbildung der Schwimmschüler kümmerten. 

Auch dem Jugendvorsitzenden Julian Brinkmann waren diese Entwicklungen nach eigener Aussage aufgefallen. Doch nicht nur in der Schwimmausbildung sei die Jugend sehr aktiv gewesen. Besonders die Arbeit mit dem im Jahr 2016 gegründeten Jugend-Einsatz-Team (JET), in dem Kinder im Alter von 10 bis 16 Jahren schrittweise an die Arbeit im Einsatzdienst der DLRG herangeführt werden, entwickele sich sehr positiv. So seien mittlerweile mehr als 13 ständige Mitglieder im JET versammelt, die sich regelmäßig zu Ausbildungsnachmittagen und Veranstaltungen treffen. Ein Highlight sei dabei besonders ein Wochenende an der Wasserrettungsstation Lippesee in Kooperation mit der DLRG-Ortsgruppe Paderborn gewesen, bei dem die JET-Mitglieder einmal den Alltag der Wasserretter üben und so einen Einblick in den DLRG-Wasserrettungsdienst gewinnen konnten.

Langjährige Mitglieder geehrt

Wahlen: Bei den Wahlen zum Vorstand gab es zwei Veränderungen: Dennis Koch, bisher Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, verzichtete aus persönlichen Gründen auf eine Wiederwahl. Zu seinem Nachfolger bestimmten die Mitglieder den bisherigen Schatzmeister der Jugend, Björn Behrens. Elisa Weißmüller übernahm das Amt der stellvertretenden Schatzmeisterin von Christine Lüers.

Ehrungen: Die DLRG-Ortsgruppe Quakenbrück ehrte folgende Mitglieder für ihre langjährige Treue: Edwin Kaps (65 Jahre), Winfried Reumann (60 Jahre), Christina Plagge (40 Jahre), Torsten Theile (40 Jahre), Klaus-Dieter Temme (40 Jahre) und Martin von Runnen (25 Jahre).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN