Rembert Pieper über Bakterien Fesselnder Vortrag in der Artland-Akademie

Von Bernard Middendorf

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Artland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Erinnerungsaustausch mit Schulfreunden – auch dafür nahm sich Rembert Pieper (Mitte) Zeit. Foto: Bernard MiddendorfErinnerungsaustausch mit Schulfreunden – auch dafür nahm sich Rembert Pieper (Mitte) Zeit. Foto: Bernard Middendorf

Quakenbrück. Wer hätte gewusst, dass ein menschlicher Körper von bis zu 100 Billionen Bakterien besiedelt ist und davon die Mehrzahl segensreich im Darmtrakt tätig ist?

Äußerst spannend – wenn auch für Laien nicht immer leicht zu begreifen – gab Dr. Rembert Pieper, 1984 Abiturient am Artland-Gymnasium Quakenbrück, während eines Vortrags vor der Artland-Akademie Quakenbrück (AAQ) erstaunliche Details und Einblicke in die Fortschritte der Forschung preis. Sein Referat „Das Mikrobiom in Mensch und Umwelt“ stieß im Hörsaal des Christlichen Krankenhauses Quakenbrück (CKQ) auf starkes Interesse und löste anschließend eine Flut von Fragen und Diskussionsbeiträgen aus.

Wichtig für Gesundheit und Immunsystem

Schließlich spielen Mikroorganismen eine große Rolle für Gesundheit und Immunsystem und betreffen daher jeden einzelnen buchstäblich hautnah. Das Mikrobiom des Menschen stelle eine unsichtbare Welt dar, in der wir und durch die wir leben, formulierte einleitend Gelmut R. Henrichs. Der Vortrag des Quakenbrücker Naturwissenschaftlers, der in den USA in Rockville/Maryland lebt und Direktor des renommierten J. Craig Venter Institute ist, passe hervorragend in die Leitlinie „Woher – Wohin“ und zugleich in das Koordinatensystem der Artland-Akademie, betonte er.

25. AAQ-Referent

Mikroben seien – vom „Wirt“ weitgehend unbemerkt – unverzichtbare Helfer bei der Verdauungsarbeit; sie gestalteten und verstärkten die Immunausstattung in der Krankheitsabwehr und im Heilungsprozess. Rembert Pieper, 25. Referent der AAQ, forscht seit Jahren in diesem hochinnovativen Wissenschaftsgebiet und veröffentlicht Studien über das lebenswichtige Milieu dieser Kleinstlebewesen, die sich in und um den Menschen befinden. Ihre Rolle und Bedeutung bei Entstehung und Verlauf von biologischen Störungen sei Neuland im Fokus der Biologen und Biochemiker, vor allem in den USA.

Gesundes Ökoystem bewahren

Die Forschung der letzten anderthalb Jahrzehnte, hatte Pieper angekündigt, habe ergeben, dass Mikroorganismen unverzichtbar sind – für den Menschen, um ein normales Immunsystem zu entwickeln, und für die Umwelt, um ein gesundes Ökosystem zu bewahren. „Wir arbeiten seit den 1990er-Jahren auf dem Gebiet der Mikrobiologie und an der Entwicklung von biologischen ‚omics‘, das heißt Technologien, die unsere komplexe Umwelt zum Vorschein gebracht haben.“ Es gehe ihm um das Wirken von Mikroorganismen, die in der Medizin genutzte Wirkstoffe produzierten, Infektionskrankheiten verursachten, auf unserer Haut und im Magen- und Darmtrakt lebten, dadurch zur Gesundheit beitrügen und in ihrer Diversität notwendig seien, überhaupt Leben auf unserem Planeten zu ermöglichen.

Nicht zu steril leben

Sein Arzt habe ihm kürzlich vegane Ernährung empfohlen, verriet er auf Anfrage. Dass Kinder mit Keimen in Berührung kommen und nicht zu steril lebten, sei wichtig für den Aufbau von Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. Den Zwischenruf „Also müssen wir sie früh genug in den Matsch werfen?“ bejahte er im Grundsatz lächelnd. Studien hätten ergeben, dass Kleinkinder, die vaginal geboren und gestillt würden, offensichtlich deutlich widerstandsfähiger „ausgerüstet“ seien als Babys nach Kaiserschnitt und ohne Muttermilch.

Gesunde Lebensmittel sind wichtig

Wohl jeder im Saal verfolgte gebannt solche Erkenntnisse, Informationen und Grafiken dargestellt und erläutert von einem Referenten, der kompakt und zugleich eindrucksvoll klarmachte, wie wichtig gesunde Lebensmittel für den Darm und für ein stabiles Abwehrsystem seien. Einleuchtend also, dass es aus dem Plenum – leider fast ohne junge Zuhörer – während seiner Ausführungen nur wenige Unterbrechungen durch Fragen gab, die anschließend aber sofort in dichter Folge auf ihn einprasselten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN