Spitzensport und 12.000 Zuschauer Perfekter Pferderenntag in Quakenbrück

Von Henning Stricker

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Artland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Quakenbrück. Sommerwetter lockte am Sonntag mehr als 12.000 Besucher zum 27. Artländer Renntag.

Das gute Sommerwetter lockte in diesem Jahr wieder sehr viele Besucher zum 27. Artländer Renntag in den Quakenbrücker Hasepark. „Bereits das erste Rennen, das Halbblutrennen um 12.15 Uhr, verfolgten schon sehr viele Zuschauer“, so Rennkoordinator Hermann Zur-Lage. Insgesamt, so schätzte der Präsident des Quakenbrücker Vereins, Gerhard Karrenbrock am Ende des Renntages, das rund 12000 Zuschauer die sechs Trabrennen, die sechs Galopprennen und die beiden Jagdrennen verfolgten.

Aber auch über die eigentlichen Stars des Renntages, die Traber und die Galopprennpferde konnte Hermann Zur-Lage, Erfreuliches berichten. „In diesem Jahr sind die maximal möglichen zwölf Startplätze in fünf von sechs Trabrennen belegt. Somit haben knapp 70 Traber den Weg ins Artland gefunden“, so Zur-Lage weiter.

„In den Galopprennen waren noch einige wenige Startplätze frei. Aber auch bei den mehr als 60 Galoppern sind insbesondere bei den beiden Jagdrennen wieder Spitzenpferde am Start“, wie Zur-Lage weiter zu berichten wusste. „Eine Ausnahmestellung haben wir bei den Jagdrennen, da sind wir einer der ganz wenigen Vereine in Deutschland, die noch Jagdrennen im Programm haben“, so Zur-Lage weiter.

Zieht mehr als Baden-Baden

Insgesamt scheint es, dass der Quakenbrücker Renntag bei den Pferdesportlern erneut an Bedeutung gewonnen hat. „Unter den Startern sind durchaus renommierte Pferde am Start. Hier haben die Besitzer gerade wegen der ansprechenden Geldpreise einen Start in Quakenbrück gegenüber dem zeitgleichen Renntag in Baden-Baden vorgezogen“, so Zur-Lage, der sich auch freute, den „Siegertrainer“, wie er von Moderator Werner Hansch genannt wurde, Christian Freiherr von der Recke, in Quakenbrück begrüßen zu können.

Erste Schrecksekunden erlebten die Zuschauer beim sechsten Rennen, dem ersten der beiden Jagdrennen. Hier stürzte Jockey Marc Quinlan, der zunächst noch im vorderen Feld unterwegs war, über einem Hindernis vom Pferd und blieb auf dem Rasen liegen, konnte aber nach wenigen Sekunden wieder aufstehen. Den Sieg im ersten Jagdrennen des Tages holte sich Gareth Malone im Sattel von Serienlohn, einem achtjährigen Wallach von Lomitas aus der Saldenlehre. Platz zwei sicherte sich Miguel Lopez mit Get Ready Freddy aus dem Stall von Christian Freiherr von der Recke. Dritter wurde Oliver Schnakenberg mit Bendidon, einem ebenfalls achtjährigen Wallach von Enrique aus der Chrystal Clara.

Rekord am Totalisator

Den Sieg im Hauptrennen der Traber an diesem Renntag, den mit 5000 Euro dotierten Preis der Firmen Schmitz, Berling und Suding für vier- bis 14-jährige Pferde konnte in einem spannenden Rennen Torsten Tietz mit Mighty Hanover, einem siebenjährigen braunen Wallach von Love You aus der Misty Hanover, vor dem Sulky für sich entscheiden. Mit etwas Vorsprung sicherte er sich auf der Grasbahn die Siegprämie in Höhe von 2500 Euro vor dem achtjährigen Immosand mit Jochen Holzschuh im Sulky und Irrwisch, einem Halbbruder von Immosand mit Katie De Beer an den Zügeln.

Das Highlight des 27. Artländer Renntages ist natürlich das letzte, das 14 Rennen, auch „Altes Artländer Seejagdrennen“ genannt. In dem Jagdrennen gingen sechs Jockeys mit ihren Pferden an den Start. Hier siegte der von Anna Schleusner-Fruhriep trainierte Wutzelmann. Der Achtjährige ging die gesamte Strecke von 3400 Metern an der Spitze des Feldes und meisterte souverän den Einritt ins Wasser. In einem spannenden Zieleinlauf konnte Wutzelmann mit Jockey Lukas Sloup die Führung, wenn auch knapp, bis ins Ziel halten, Zweiter wurde Daulys Anthem mit Jockey Miguel Lopez vor Mark Wenz, der Allez Y pilotierte.

Mit dem Ablauf des 27. Renntages zeigte sich der Vorstand des Artländer Rennvereins sehr zufrieden. „Alle Pferde und Jockeys sind gesund ins Ziel gekommen. Beim Wetten am Totalisator wurde an diesem Sonntag ein neuer Rekord erzielt“, so Gerhard Karrenbrock. „Ein Viertel der Umsätze am Totalisator wird mittlerweile beim Quakenbrücker Renntag über das Internet erzielt, sprich mit sogenannten Aussenwetten auf anderen Rennbahnen oder Internetwettanbieter. Auch das spricht für interessante Rennen in Quakenbrück“, wie Karrenbrock zum Schluß betont.


Ergebnisse: Preis der Turmapotheke Essen: 1. Shoemaker - Luca Murfini; 2. Lisili -Aslan Kardanov; 3.Biederich, Oliver Schnakenberg. Preis der Kanzleien Diers, Rothert, Ellermann/Kruse, Lampe Moormann: 1. Habanos Bianco - Niels Jongejans; 2. Ghostrider JC - Johnny Westenbrink 3. Giga Beuckenswijk - Dr. Sjoerd T.v.d. Galien. Preis der Oldenburgischen Landesbank: 1. Gentlemann As - Katie Beer; 2. Golden Avenue, Dennis Minnema; 3. Espanjol, Manfred Walter. Preis der Firmen Fashion Schmiemann/Diers/Blueprint: 1. Octavian, Mark Wenz; 2. Alaris, Alexander Weis; 3. La Provence, Marc Timpelan. Preis der Fa. Böcker/Autohaus B68: 1. Geri Boko - Hans Theo Giesel; 2. Bikini De Larcy, Nikolas Rip; 3. Sarina B, Simon Woudstra. Preis der Firmen Lager-Huslage /Dein Energiebüro/Mitschke: 1. Serienlohn, Gareth Malone; 2. Get Ready Freddy, Miguel Lopez; 3. Bendidon, Oliver Schnakenberg. Preis der Firma B. Holtkamp KG. 1. Wheredreamsare - Janine Beckmann; 2. Flamingo Love - Miguel Lopez; 3. Caroline Piano, Silke Brüggemann. Preis der Firmen Nowecor AG, S. Seidel und Brillenshop R. Stiening: 1. Cerberus - Simon Woudstra; 2. Flamboro - Katie Beer; 3. Beijing, Manfred Walter. Preis der Firma Rebotec Rehabilitationsmittel GmbH: 1. Moreno, Marc Timpelan; 2. Haarib - Gijs C.P. Snijders; 3. Wrangel - Silke Brüggemann. Preis der Firma Delkeskamp Verpackungswerke GmbH: 1. Ivor’s Fantasy, Alexander Weis; 2. Ohne Tadel - Luisa Stephanie Steudle; 3. Wasseem, Gijs C.P. Snijders. Preis der Firmen Schmitz/Berling/Suding: 1. Mighty Hanover, - Torsten Tietz; 2. Immosand, Jochen Holzschuh; 3. Irrwisch, - Katie Beer. Preis der Firma H. Kemper GmbH & Co. KG: 1. Shrubland, Miguel Lopez; 2. Vesuv, Alexander Weis; 3. Abu Shaakir, Marc Wenz. Preis der Raiffeisen Bezugs. Und Absatzgenossenschaft Badbergen-Dinklage: 1. Gideon of Egypt - Ronald De Beer; 2. Maine, Torsten Tietz; 3. Escondia, Sina Baruffolo: Seejagdrennen - Preis der Firma JCK Holding: 1. Wutzelmann, - Lukas Sloup; 2. Daulys Anthem - Miguel Lopez; 3. Allez Y - Mark Wenz.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN