Altbau wird genutzt Grundschule Menslage soll 2019 eine Pausenhalle bekommen

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Artland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Erdgeschoss des Altbaus will die Samtgemeinde Artland im kommenden Jahr eine Pausenhalle einrichten. Die kann auch als Aula genutzt werden. Foto: Christian GeersIm Erdgeschoss des Altbaus will die Samtgemeinde Artland im kommenden Jahr eine Pausenhalle einrichten. Die kann auch als Aula genutzt werden. Foto: Christian Geers

Quakenbrück/Menslage. Die Grundschule Menslage soll im kommenden Jahr eine Pausenhalle bekommen. Das hat der Ausschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz der Samtgemeinde Artland dem Samtgemeinderat empfohlen. Die Mitglieder votierten einstimmig für einen Umbau des alten Schulgebäudes und gegen einen Anbau an das bestehende Hauptgebäude. Das letzte Wort hat nun der Artländer Samtgemeinderat.

Architekt Hermann Bockstiegel hatte in der jüngsten Ausschusssitzung drei Vorschläge präsentiert: einen 18 mal 16 Meter großen Anbau an der westlichen Seite des Schulgebäudes an der Spiekstraße für geschätzt 700.000 Euro sowie zwei Umbauvarianten für die alte Schule auf der anderen Seite des Schulhofes, in dem eine 19 mal 9 Meter große Pausenhalle eingerichtet werden könnte.

Zwei Varianten beim Umbau des Altbaus

Die Kosten summieren sich bei einem Umbau des Altbaus entweder auf 700.000 oder auf 450.000 Euro – je nach dem, ob die Massivdecke zwischen Erd- und Obergeschoss entfernt wird oder nicht. Würde sie herausgenommen, könnte eine kleine Empore geschaffen werden, so Bockstiegel, allerdings stiegen die Baukosten, weil durch die fehlende Decke aus statischen Gründen weitere Verstärkungen erforderlich seien. Alle drei Vorschläge hatte der Architekt so konzipiert, dass es genügend Lagerplatz für die Stühle gibt sowie Toiletten und andere Funktionsräume. Auch die Gestaltung der Außenanlagen ist in den geschätzten Kosten jeweils einbegriffen. In allen Entwürfen ist eine Bühne vorgesehen, so dass die Pausenhalle als Aula genutzt werden kann, denn ein solcher Raum fehlt bisher an der Schule.

Architekt: Wenn Neubau, dann über Altbau-Abriss nachdenken

Hermann Bockstiegel wies vor der Diskussion darauf hin, dass der Ausschuss sich bei der Entscheidung für den Neubau einer Pausenhalle auch Gedanken über die Zukunft des Altbaus machen müsse. Der werde für Schulzwecke nicht mehr benötigt und könnte eigentlich abgerissen werden, die Kommune spare dann dessen Unterhaltung. Bei der Umgestaltung des Altbaus zur Pausenhalle gibt es nach seiner Erläuterung einen Nachteil: Die Halle sei nicht an das Schulgebäude angebunden, der Weg dorthin führe über den Schulhof.

Menslager Schule für Zweizügigkeit ausgelegt

Zuvor hatte Frank Wuller, Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen, darauf hingewiesen, dass die Grundschule Menslage alle Räume vorhält, die für eine zweizügige Grundschule erforderlich seien. Nur eine Pausenhalle fehle noch. Zugrundegelegt hatte die Verwaltung für ihren Vergleich ein Musterraumprogramm der Stadt Hannover, „weil es eine Schulbaurichtlinie seit den 1970er-Jahren nicht mehr gibt“, erklärte Wuller. Auch die Nachbar-Samtgemeinde Bersenbrück greife bei ihren Planungen darauf zurück, und auch für die Sanierung und Erweiterung der Grundschule Nortrup habe die Artländer Samtgemeindeverwaltung die von der Stadt Hannover entwickelte Ausstattung berücksichtigt. „Wir legen an alle Schulen im Artland den gleichen Maßstab an, damit sie annähernd den gleichen Standard haben“, stellte der Erste Samtgemeinderat klar. Und: „Schulen erster und zweiter Klasse wird es im Artland nicht geben.“

Bauausschuss einstimmig für Umbau und „kleine Lösung“

Die Mitglieder des Bauausschusses waren sich schnell einig: Sie hielten die „kleine Lösung“ beim Umbau des alten Schulgebäudes für geboten, nicht zuletzt wegen der Kosten. „Der Raumbedarf wird erfüllt“, sprach sich Jürgen Götting (CDU) für die 450.000-Euro-Investition aus. Ein Teil des eingesparten Geldes könne dafür verwendet werden, um im Altbau noch einen Raum für die Jugendarbeit herzurichten. Auf Bitte von Menslages Bürgermeister Jürgen Kruse (SPD) wird die Verwaltung noch einmal klären, wie sich die Schülerzahlen in den kommenden Jahren in Menslage entwickeln und ob die Räume insgesamt ausreichen. Auch er hielt die kostengünstige Lösung für den Bau einer Pausenhalle für die richtige. Zustimmung signalisierten ebenfalls Holger Fuchs-Bodde-Gottwald (Bündnis 90/Die Grünen), Andreas Maurer (Die Linke) und Jürgen Jellmann (FDP).

Artländer Rat entscheidet am 20. September

Die endgültige Entscheidung fällt in der Sitzung des Artländer Samtgemeinderates am Donnerstag, 20. September.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN