Katrin Seelenbinder eingeführt Menslager Pastorin trägt das Herz auf der Zunge

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Artland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Menslage. „Was für ein schöner Tag – ein Tag zum Feiern“, meinte die stellvertretende Superintendentin Pastorin Anke Kusche, als sie offiziell Katrin Seelenbinder als Pastorin in der Menslager Marienkirche, die fast aus alle Nähten platzte, in ihr Amt einführte.

Äbtissin Britta Rook hatte zuvor als Vertreterin des Patrons Stift Börstel die neue Pastorin in Absprache mit dem Kirchenvorstand präsentiert und die entsprechende Urkunde verlesen. Sie wird Pastorin der Pfarrstelle I im Kooperationsraum Berge-Bippen-Menslage, der ab dem 1. September „Verbundenes Pfarramt Berge-Bippen-Menslage“ heißt.

Steht für Offenheit

„Gedenke an den Herrn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen“, zitierte Anke Kusche aus dem Buch der Sprüche und ging damit in ihrer Einführungsansprache nicht nur auf den Konfirmationsspruch von Katrin Seelenbinder, sondern zugleich auch auf deren Ordinationsspruch ein. Der berufliche Weg habe Katrin Seelenbinder zunächst nach Ostfriesland geführt, über Edemissen und Witzendorf nunmehr in den Kirchenkreis Bramsche. Die neue Pastorin habe ihr erzählt, dass sie „das Herz auf der Zunge trage“. Diese Redewendung stehe für Offenheit und dafür, dass jemand offensiv für eine Sache einstehe.

Und einen solchen gemeinsamen Weg wünschte die stellvertretende Superintendentin der Gemeinde mit ihrer neuen Pastorin. Gemeinsam mit fünf Assistenten – drei Kirchenvorstandsvertretern sowie Hartmut Seelenbinder und Pastor Jürgen Loharens – legte Anke Kusche der neuen Pastorin nach Sendung und Segnung die Hände auf. „Achtet den Dienst eurer Pastorin“, wandte sich Kusche zum Schluss noch einmal an die Gemeinde.

Gottes Wirken und das Bauchgefühl

In ihrer anschließenden Predigt ging Pastorin Katrin Seelenbinder näher darauf ein, wie Gottes Wirken in der Welt erfahrbar sei. Dabei kam sie auch auf ihr Bauchgefühl zu sprechen, und dies habe auch den Ausschlag für Menslage gegeben, meinte Katrin Seelenbinder.

Nicht nur die Orffgruppe und der Kirchenchor gestalteten den fast zweistündigen Gottesdienst mit, auch die Konfirmanden brachten sich mit ein.

Für den Kirchenvorstand dankte Ulrike Müller besonders Pastorin Christina Richter sowie Pastor Jürgen Loharens, die während der Vakanz als Vertretung gefordert waren, sowie Johannes Kuhnert-Kohlmeyer, der den Konfirmandenunterricht übernommen hatte.

Kurze Grußworte

Neben Äbtissin Britta Rook gab es in der Kirche noch zahlreiche Vertreter, die ihre Grüße überbrachten: Gerd Beckmann als stellvertretender Artländer Samtgemeindebürgermeister und Schulleiter der Oberschule Berge, der Menslager Bürgermeister Jürgen Kruse, Diakon Johannes Brinkmeyer für die katholische Pfarreiengemeinschaft im Artland sowie Pastor Christoph Scholz für die katholische Pfarreiengemeinschaft Fürstenau.

Zahlreiche Hände musste die neue Pastorin beim anschließenden Empfang schütteln, für den fleißige Hände draußen bereits die Tische geschmückt sowie Würstchen und Getränke vorbereitet hatten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN