Jan und Libett in Quakenbrück Stoppelmarkt-Originale machen Lust auf Volksfest in Vechta

Von Christian Geers


Quakenbrück. Jan und Libett, die beiden Originale des Stoppelmarktes in Vechta, haben am Montagnachmittag in Quakenbrück Werbung für einen der ältesten Märkte in Nordwestdeutschland gemacht. Das Fest auf der Westerheide in Vechta beginnt am Donnerstag, 16. August, und dauert bis Dienstag, 21. August.

Auf ihrer Werbetour durchs Osnabrücker Land machten die Vertreter des Stoppelmarkt-Ausschusses mit Jan und Libett an der Spitze wieder Station in Quakenbrück. Bürgermeister Matthias Brüggemann und Stadtdirektor Claus Peter Poppe empfingen die Delegation mit der Drehorgel nicht wie sonst üblich standesgemäß vor der Freitreppe des Rathauses, sondern wenige Meter entfernt an der Ecke Alençoner Straße/Lange Straße. Hier herrschte Schatten, hier erfrischte hin und wieder auch ein kühler Luftzug die Gäste aus Vechta und den Nachbarstädten Bersenbrück und Fürstenau, deren Bürgermeister ebenfalls den Weg nach Quakenbrück gefunden hatten.

Mit der Drehorgel durch die Lange Straße

Jan und Libett, dargestellt von Hans-Joachim Zumbrägel und Ulrike Schmidt, waren angesichts der sommerlichen Temperaturen nicht zu beneiden, mussten sie doch in ihrer Trachtenkleidung wacker aushalten. Werbung für das seit 1298 bestehende Volksfest kann also buchstäblich eine schweißtreibende Angelegenheit sein. Da hatten es die Marktausschuss-Mitglieder deutlich angenehmer: Sie hatten auf das Jackett verzichtet, aber nicht auf den Zylinder.

Gut gelaunt und mit jeder Menge Flyern, Aufklebern und Postkarten in der Hand, zogen Jan und Libett mit ihren Begleitern einmal durch die Lange Straße und warben für den Stoppelmarkt.

(Weiterlesen: Mehr zum Stoppelmarkt 2018 in Vechta.)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN