Olivenöl, Wein, Honig Laden für portugiesische Spezialitäten eröffnet bald in Quakenbrück

Von Christian Lang

In der Bahnhofstraße in Quakenbrück wird bald ein Laden eröffnen, in dem Daniel de Oliveira Prudêncio Produkte aus Portugal verkauft. Foto: LangIn der Bahnhofstraße in Quakenbrück wird bald ein Laden eröffnen, in dem Daniel de Oliveira Prudêncio Produkte aus Portugal verkauft. Foto: Lang

Quakenbrück. Olivenöl, Wein, Honig: In der Bahnhofstraße in Quakenbrück wird bald ein Laden eröffnen, in dem Daniel de Oliveira Prudêncio Produkte aus Portugal verkauft.

Noch muss Daniel de Oliveira Prudêncio in dem knapp 15 Quadratmeter großen Raum in der Quakenbrücker Bahnhofstraße einiges machen, ehe er dort einen Laden für portugiesische Spezialitäten eröffnen kann. Wände und Decken müssen erneuert, die Stromleitungen neu gelegt werden. Sind diese Vorarbeiten erledigt, gilt es, den Laden passend einzurichten. „Ich habe noch ganz schön viel Arbeit vor mir“, sagt der Quakenbrücker.

Olivenhain seines Vaters

Seit 2014 verkauft der junge Mann Olivenöl, das auf dem Olivenhain seines Vaters António in Portugal gewonnen wird. Nachdem er den Verkauf seiner Produkte wegen seines Masterstudiums zeitweise ein wenig zurückschrauben musste, hat Daniel de Oliveira Prudêncio in den vergangenen Monaten wieder verstärkt damit begonnen, sein Olivenöl über die sozialen Netzwerke und bei Märkten zu bewerben. Im Februar war der Quakenbrücker einige Tage in Portugal, um die Ernte aus dem vergangenen Jahr nach Deutschland zu bringen. Via Facebook hielt er seine Kunden über die Reise ins Dorf São Vicente do Paúl unweit von Lissabon auf dem Laufenden.

Öl, Wein, Honig

In seinem neuen Laden, der den Namen „Portugiesisch-Artländer Olivenöl- und Weinkontor“ tragen wird, möchte der Quakenbrücker nicht nur Olivenöl, sondern auch Wein, Honig und weitere Spezialitäten aus dem südeuropäischen Land anbieten. Für ihn sei es ein Glücksfall gewesen, eine Räumlichkeit in dieser Lage zu finden, sagt der 28-Jährige. Durch die anderen Geschäfte und Lokalitäten gebe es „ordentlich Bewegung“ in der Bahnhofstraße. „Sie könnte praktisch die neue Innenstadt werden“, betont er. Das Objekt, das nun einige Jahren leer stand, hat schon diverse Läden beheimatet, zuletzt einen Dönerimbiss, davor eine Schneiderei, so Daniel de Oliveira Prudêncio. Damit sein Laden eine möglichst lange Verweildauer haben wird, rührt der Quakenbrücker bereits ordentlich die Werbetrommel. Er verteilt Flyer, informiert auf einer neuen Facebook-Seite über die Fortschritte bei den Vorbereitungen und wird zudem noch eine eigene Homepage gestalten. Darüber hinaus hat er ein eigenes Logo kreieren lassen, das die Verbindung zwischen seinen beiden Heimaten symbolisieren soll: Der Artländer Drache ist dabei auf einem Ölzweig und Weintrauben platziert.

Noch einiges zu tun: Der Quakenbrücker muss noch die Wände und Decken erneuern und die Stromleitungen neu legen. Foto: Lang

Wann der Laden genau aufmachen wird, steht nach Aussage des Quakenbrückers noch nicht fest. Geplant ist jedenfalls, dass das „Portugiesisch-Artländer Olivenöl- und Weinkontor“ im Spätsommer oder Herbst 2018 eröffnet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN