Samtgemeinde investiert 215.000 Euro Mehrzweckhalle in Nortrup ist nun mängelfrei

Von Christian Geers

Einen Überblick über die erfolgte Sanierung der Mehrzweckhalle gab Architektin Angelika Zieting-Witte (Zweite von rechts) den Vertretern aus Rat und Verwaltung. Foto: Christian GeersEinen Überblick über die erfolgte Sanierung der Mehrzweckhalle gab Architektin Angelika Zieting-Witte (Zweite von rechts) den Vertretern aus Rat und Verwaltung. Foto: Christian Geers

Nortrup. Schritt für Schritt arbeitet die Samtgemeinde Artland das im vergangenen Jahr beschlossene Sanierungs- und Erweiterungskonzept für die Grundschule Nortrup ab. Die Mehrzweckhalle ist nun technisch auf dem neuesten Stand. 215.000 Euro haben die Arbeiten gekostet.

Die in den 1960er-Jahren gebaute multifunktionale Mehrzweckhalle neben der Grundschule Nortrup erfüllt wieder alle Auflagen des Brandschutzes und kann künftig wieder für Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen genutzt werden. Die Renovierungsarbeiten, die zwischen Dezember vergangenen Jahres und Ostern ausgeführt wurden, sind bis auf Kleinigkeiten erledigt worden, berichtete die Quakenbrücker Architektin Angelika Zieting-Witte den Mitgliedern des Samtgemeindeausschusses und der Verwaltung während eines Ortstermins.

Halle nun mit Notausgang

Lediglich zwei Türen müssten die Handwerker noch austauschen. Eingangstür und eine Tür im Flur erfüllten zwar die geltenden Auflagen des Brandschutzes, aber nicht die Vorschriften für Fluchttüren. „Der Öffnungsmechanismus muss kinderleicht zu finden und die Türen im Notfall auf ganzer Breite zu öffnen sein“, erklärte die Quakenbrücker Architektin. Die Mehrzweckhalle hat einen Notausgang bekommen, der bei außerschulischen Veranstaltungen ausnahmsweise als Zugang zur Verfügung steht, etwa für das Catering oder aber für den Transport der Stühle.

Putzmittelraum nun Technikraum

Im Inneren haben die Handwerker sichtbare Spuren hinterlassen. Aus dem früheren Putzmittelraum ist ein Technikraum geworden, in dem Elektro- und Notstromversorgung untergebracht wurden. Die sorgt dafür, dass sich die Fenster im Ernstfall automatisch öffnen. Verschwunden ist die dunkle Holzvertäfelung an der Decke. Die alte Dämmung wurde durch eine moderne ersetzt, ein eigener Kabelschacht eingezogen, der vorher nicht vorhanden war. Unter der Brandschutzdecke vom Typ F 30 zogen Handwerker eine helle Akustikdecke samt Beleuchtung ein. Mit F30 ist die Feuerwiderstandsklasse gemeint, das heißt, dass die Brandschutzdecke im Notfall mindestens 30 Minuten den Flammen standhält.

Einbau des Gussasphalts sorgte für schlechte Stimmung

Die Heizkörper sind neu montiert, die Nischen, in denen sie vorher untergebracht waren, sind zugemauert worden. An den Wänden finden sich hellgraue Flächen, die für eine angenehme Akustik in der Halle sorgen.

„Dieser Fußboden wird uns alle überleben“, verwies Angelika Zieting-Witte auf den neuen Boden aus Industrieparkett, der den früheren Schwingboden ersetzt. Dieser sei sehr robust und könne bei Bedarf in späteren Jahren abgeschliffen werden. Ausdrücklich lobte die Architektin die beauftragten Handwerksfirmen für ihre saubere und zuverlässige Arbeit. Dass die Stimmung einmal auf den Nullpunkt sank, lag nicht an der Schwierigkeit der Baustelle an sich, sondern am Einbau des Gussasphalts. „Gestank und Hitze haben die Mitarbeiter ordentlich gefordert“, klärte sie die Kommunalpolitiker auf.

Solide und zweckmäßig

Alles in allem hat die Instandsetzung rund 215.000 Euro inklusive der Architektenleistung gekostet. „Das Budget ist eingehalten worden“, sagte Frank Wuller, Erster Samtgemeinderat und Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen der Samtgemeinde Artland. Zufrieden äußerten sich auch die Ratspolitiker und Samtgemeindebürgermeister Claus Peter Poppe, die die Sanierung als solide und zweckmäßig bezeichneten. Die Grundschule besitze damit einen adäquaten Raum für den Musikunterricht, für die Theater-AG und andere Schulveranstaltungen, die Gemeinde Nortrup einen Ort für kleinere Veranstaltungen. So nutze zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz die Mehrzweckhalle für ihre Blutspendeaktionen.

Budke: Sanierung der Schule auf gutem Weg

Nortrups Bürgermeister Karl-Heinz Budke stellte während des Rundgangs fest, „dass die Sanierung und Erweiterung der Nortruper Grundschule auf einem guten Weg ist“. Er freue sich schon auf das kommende Jahr, wenn wie geplant mit der Erweiterung des Schulgebäudes und dem Bau der dringend benötigten Klassenräume begonnen werde .


2019 wird ein neuer Trakt gebaut

Die Sanierung und Erweiterung der Grundschule Nortrup erfolgt in mehreren Schritten. Das hat der Rat der Samtgemeinde Artland im September 2017 beschlossen. Insgesamt hat er die Investitionen auf 1,5 Millionen Euro beziffert. Um vorübergehend Platz zu schaffen, stellte die Kommune zwei Schulcontainer auf. 2019 soll die Schule einen neuen Trakt erhalten, in dem ein Musikraum, vier Gruppenräume, jeweils ein Besprechungs- und Krankenzimmer sowie ein Raum für die Sprachförderung untergebracht werden. Diese fehlen zurzeit. cg