Schutz vor Einbrechern Quakenbrücker Präventionsrat besteht seit 15 Jahren

Von Christian Geers

Um wirksamen Schutz vor Einbrechern geht im Vortrag des Präventionsrates Quakenbrück.Symbolfoto: dpaUm wirksamen Schutz vor Einbrechern geht im Vortrag des Präventionsrates Quakenbrück.Symbolfoto: dpa

Quakenbrück. Der Präventionsrat in der Stadt Quakenbrück feiert sein 15-jähriges Bestehen am Mittwoch, 6. Juni 2018. Während einer Informationsveranstaltung zum Thema „Aktion Sicher Wohnen“ schauen die Akteure auf die Anfänge zurück.

Harald Nehls, Präventionsbeauftragter der Polizei Bersenbrück und Mitglied im Quakenbrücker Präventionsrat, widmet sich dem Schutz vor Einbrechern. „Aktion Sicher Wohnen“ ist sein Vortrag überschrieben, der um 19 Uhr im Franziskushaus, Markt 4, beginnt. Im Mittelpunkt des Abends steht die Frage, wie sich Hauseigentümer und Mieter vor dem Besuch ungebetener Gäste wirksam schützen können. Wie lassen sich alte Fenster und Türen nachrüsten? Was sollten Häuslerbauer bedenken, wenn sie ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen? Welche Handwerker besitzen die dazu erforderliche Qualifikation? Bei wem ist eine kompetente Einbruchsschutz-Beratung zu bekommen? Auf diese und andere Fragen gibt Hehls Antworten. Der Eintritt zu dieser Infoveranstaltung ist frei.

Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung stärken

Der Präventionsrat in der Stadt Quakenbrück ist im Herbst 2002 aus der Taufe gehoben worden. Damals hatten Bürgermeister Wolfgang Becker und Stadtdirektor Reinhard Scholz eine Anregung aus der Bevölkerung aufgegriffen. Einwohner und Vertreter von Vereinen und Institutionen nahmen im April 2003 an einem Workshop teil und definierten die Arbeit des Präventionsrates. Dieser versteht sich, wie auf der Internetseite der Samtgemeinde Artland nachzulesen ist, als ein Zusammenschluss von Bürgern nicht nur aus der Stadt Quakenbrück, sondern auch den Nachbargemeinden Badbergen, Menslage und Nortrup. Alle im Präventionsrat ehrenamtlich Tätigen wollen für jede Altersgruppe eintreten und die selbst gesteckten Ziele erreichen. Es geht konkret darum, das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu stärken, Kriminalität und Gewalt vorzubeugen und soziale Brennpunkte zu erkennen.

Auch Zivilcourage ist ein Thema

Gleichzeitig steht die Zusammenarbeit von Behörden und Institutionen im Vordergrund, die Bevölkerung soll für Themen rund um die Sicherheit sensibilisiert werden. So machten Quakenbrücker Schulen zum Beispiel im Oktober 2016 auf Anregung des Präventionsrates auf das Thema Zivilcourage aufmerksam. Jedes Jahr mit Beginn der dunklen Jahreszeit greifen Polizei und Verkehrswacht die Anregung des Gremiums auf und kontrollieren morgens auf den Schulwegen die Verkehrssicherheit von Fahrrädern. Dem Präventionsrat Quakenbrück gehören Vertreter der Stadt, der Polizei, der Schulen, Jugendhilfeorganisationen, des Landkreises, der Suchtberatung und die Integrationsbeauftragte an. Sprecherin ist Annette Wesemeyer.