Rainer Mock wird Ehrenvorsitzender Bob Giddens steht an der Spitze der SPD Quakenbrück

Von Christian Geers

Der neue Vorstand des SPD-Ortsvereins Quakenbrück (von links): Bob Giddens, Rudolf Czerch, Tülay Tsolak, Hannelore Memering, Tim Kramer, Ludmila Chaustow, Lars Rennings, Thomas Fisse und Rainer Mock (vorne). Foto: Christian GeersDer neue Vorstand des SPD-Ortsvereins Quakenbrück (von links): Bob Giddens, Rudolf Czerch, Tülay Tsolak, Hannelore Memering, Tim Kramer, Ludmila Chaustow, Lars Rennings, Thomas Fisse und Rainer Mock (vorne). Foto: Christian Geers

Quakenbrück. Abschied und Neubeginn: 19 Jahre war Rainer Mock Vorsitzender der SPD Quakenbrück. Nun hat er das Amt an Bob Giddens abgegeben. Zusammen mit einem verjüngten Vorstandsteam will dieser der Sozialdemokratie in der Burgmannstadt noch mehr Gehör verschaffen.

Der SPD-Ortsverein Quakenbrück hat einen neuen Vorsitzenden. Bob Giddens wählten die Mitglieder am Dienstagabend einstimmig zum Nachfolger von Rainer Mock. Der hatte sich nach 19 Jahren an der Spitze aus gesundheitlichen Gründen entschlossen, das Amt abzugeben.

Wichtiger Ratgeber

Mock bleibt den Sozialdemokraten nicht nur als wichtiger Ratgeber, sondern auch als Ehrenvorsitzender erhalten. Das hatte Gerd Beckmann beantragt. Er lobte die Arbeit von Rainer Mock, „der so aktiv war wie keiner von uns“. Ob Wahlkampf oder Mitgliederwerbung – die vergangenen Monate ohne ihn hätten allen deutlich gezeigt, „dass die politische Arbeit ein ganz anderes Kaliber ist“. Das Votum, Mock zum Ehrenvorsitzenden zu machen, fiel – wie alle Beschlüsse an diesem Abend – einstimmig aus.

Hoher Frauenanteil im Vorstand

„Wir wissen, was wir an Rainer Mock gehabt haben, er war über zwei Jahrzehnte die Seele des Ortsvereins“, sagte Jürgen Lindemann. Er gehörte zusammen mit Thomas Fisse und Gerd Beckmann einer Findungskommission an, die sich nach Mocks Erkrankung Gedanken über ein neues Vorstandsteam gemacht hat. Ziel sei eine Verjüngung gewesen, „wichtig ist uns auch ein hoher Frauenanteil, der neue Vorstand muss ein Spiegelbild unserer Stadt sein“, sagte der Kreistagsabgeordnete.

In den folgenden zweieinhalb Stunden hatten Rolf-Dieter Werner und Detlef Bülow als Zählkommission Stimmzettel auszugeben, einzusammeln und zu zählen. Denn bis auf die Revisoren waren alle Vorstandsposten geheim zu wählen, sogar die Liste mit den Delegierten für den SPD-Samtgemeindeverband Artland. Auch die überarbeitete Satzung fand die Zustimmung der anwesenden 19 Mitglieder.

Beeindruckende Bewerbungsrede

Vor der Wahl stellte der designierte Vorsitzende Bob Giddens in einem 15-minütigen Vortrag seine Ziele für die kommenden Monate vor. Die Art seiner Präsentation (O-Ton Jürgen Lindemann: „Das war eine beeindruckende Bewerbungsrede. So etwas hatten wir noch nicht.“) stieß bei den Mitgliedern auf große Zustimmung, ebenso die Themenschwerpunkte, auf die Giddens sich konzentrieren will .

Unterstützung erhält der neue SPD-Chef Giddens von seinen Stellvertretern Tülay Tsolak, seit drei Jahren stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Quakenbrück, und Tim Kramer. Der 34-jährige Quakenbrücker („Ich bin ein Kind der Neustadt.“) war erst vor Kurzem in die Partei eingetreten. Während die Amtszeit von Bob Giddens bis 2020 dauert, werden seine Stellvertreter erst 2021 neu gewählt.

Alle Bevölkerungsgruppen

Für Kontinuität im SPD-Ortsverein stehen Kassierer Rudolf Czerch (gewählt bis 2021) und Schriftführer Lars Rennings (gewählt bis 2020). Als Beisitzer unterstützen Ludmila Chaustow, Madalina Slav, Hannelore Memering und Thomas Fisse den Vorstand. Damit werden die Sozialdemokraten ihrem Anspruch nach einem 40-prozentigen Frauenanteil in der Führungsriege gerecht, „der neue Vorstand bildet auch alle Bevölkerungsgruppen der Stadt ab“, so Lindemann. Revisoren sind Friedrich Schlüter und Günter Siegmann.

Das Schlusswort am Ende des Abends gehörte Rainer Mock. Der wünschte seinem Nachfolger Bob Giddens und dem Vorstandsteam „alles Erfolgreiche“. Und wies ihn dann an, die Blumensträuße an die neuen Vorstandsmitglieder zu übergeben. „Auch das gehört zu den Aufgaben des Vorsitzenden“, lächelte er.