Start-up-Regal eingerichtet Quakenbrücker DIL startet Innovationsprojekt Food 2025

Welche neuen Produkte im DIL entwickelt werden, können Besucher in dem von Fabio Ziemßen (links) und Sebastian Biedermann präsentierten Start-up-Shelf bestaunen. Foto: DILWelche neuen Produkte im DIL entwickelt werden, können Besucher in dem von Fabio Ziemßen (links) und Sebastian Biedermann präsentierten Start-up-Shelf bestaunen. Foto: DIL

Quakenbrück. Am Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik fiel jetzt der Startschuss für das Innovationsprojekt „Food 2025“ zur Förderung von Start-ups und Innovationen in der Lebensmittelbranche, teilen die Veranstalter in einem Schreiben mit.

Mit dabei am Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik seien junge Gründer und Unternehmer aus Niedersachsen und ganz Deutschland gewesen, Wissenschaftler und NX Food, der Akzelerator der Metro AG. Ziel des ersten Workshops in Quakenbrück war laut Angaben des DIL die Bestandsaufnahme und der Austausch über die Herausforderungen, denen Gründer im Food-Bereich heute gegenüberstehen. Besonders deutlich sei dabei geworden, heißt es vonseiten des DIL, dass die gesellschaftliche Akzeptanz neuer Produkte – wie beispielsweise insektenproteinbasierte Lebensmittel – eine wichtige Rolle für den Erfolg neuer Unternehmungen spielt. Doch auch technische Herausforderungen wie die Haltbarkeit oder das Verpacken und das Inverkehrbringen von Produktneuheiten sei von den Teilnehmern diskutiert worden. Unterstützung hätten die jungen Unternehmer von den Technologieexperten des DIL bekommen, die als Food Scouts am Workshop teilnahmen.

„Ein rundum gelungener Kick-off“

Symbolisches Highlight der Veranstaltung sei die Befüllung und Präsentation eines Start-up-Regals am DIL gewesen, berichten die Veranstalter. Hier seien von nun an beispielhafte Produktinnovationen von jedermann zu bestaunen, die in und um das Institut entstünden. Fabio Ziemßen von NX Food zog nach dem Workshop ein positives Fazit: „ Das war ein rundum gelungener Kick-off.“ Besonders erfreulich sei die Vielzahl der unterschiedlichen Start-ups gewesen. „Mit Akteuren aus den Bereichen Vertical Farming, alternative Proteine und Neuauflagen traditioneller Produkte konnten wir eine große Bandbreite abdecken“, freute sich Ziemßen.

„Wir setzen auf Gründergeist“

Sebastian Biedermann vom DIL ergänzt: „Genau diese Vielfalt der Perspektiven ist notwendig, um neue Ideen zu entwickeln, die sich nicht nur technisch umsetzen lassen, sondern auch den komplexen Marktanforderungen gerecht werden.“ Start-ups machten Innovationen in der Lebensmittelbranche salonfähig und trügen sie in die breite Masse, hofft Biedermann auf positive Effekte beim Verbraucher. „Darum setzen wir auf Gründergeist. Im nächsten Schritt werden wir die Ergebnisse des Workshops strukturie-ren und Food 2025 auf dieser Basis weiterentwickeln.“ Food 2025, erläuterte Biedermann, sei das gemeinsame Projekt der Metro AG und des Deutsches Instituts für Lebensmitteltechnik.

Was wollen die Konsumenten?

Im gemeinsamen Dialog zwischen Forschung, Produzenten, Konsumenten und dem Handel wollen die Initiatoren des Projekts Lösungen für heutige Problemstellungen und zukünftige Herausforderungen entwickeln, heißt es in der Mitteilung des DIL weiter. Das DIL unterstütze Gründer und etablierte Unternehmen in Niedersachsen bei technologischen und wirtschaftlichen Fragen zur Umsetzung neuer Ideen für attraktive und nachhaltige Produkte im Food-Bereich. Dieses Angebot richte sich an (potenzielle) Gründer sowie an Experten im Bereich Business und Product Development etablierter Unternehmen.