Auftakt mit Gartenschau am 8. April Vier verkaufsoffene Sonntage in der Stadt Quakenbrück

Von Christian Geers

Während der zweitägigen Gartenschau „Quakenbrück natürlich“ am 8. April sind auch die Geschäfte in der Stadt geöffnet und laden zu einem Einkaufsbummel ein. Foto: Alexandra Lüders/ArchivWährend der zweitägigen Gartenschau „Quakenbrück natürlich“ am 8. April sind auch die Geschäfte in der Stadt geöffnet und laden zu einem Einkaufsbummel ein. Foto: Alexandra Lüders/Archiv

Quakenbrück. In der Stadt Quakenbrück wird es im Jahr 2018 vier verkaufsoffene Sonntage geben: zwei im April, einen im Juni und einen im September.

Die Geschäfte in Quakenbrück können in diesem Jahr an insgesamt vier Sonntagen öffnen. Die genauen Termine hat die Stadtverwaltung jüngst mitgeteilt. Den ersten verkaufsoffenen Sonntag wird es demzufolge am 8. April während der Gartenschau „Quakenbrück Natürlich“ geben. Diese Veranstaltung findet allerdings nicht – wie in den Vorjahren üblich – am ersten Wochenende im April statt. Wegen der Osterfeiertage muss die zweitägige Schau auf dem Marktplatz, der sich wieder in ein Blumen- und Pflanzenmeer verwandeln wird, um eine Woche verschoben werden.

Letzter Termin während des Burgmannsfestes

Der Ladenhütermarkt in der Burgmannsstadt ist seit Jahren mit einem verkaufsoffenen Sonntag verbunden, dieses Mal am 22. April. Nächster Termin für einen Sonntagsbummel mit Einkaufsgelegenheit in Quakenbrück ist am 17. Juni während des „Radtages“.

Den vierten und letzten verkaufsoffenen Sonntag wird es während des dreitägigen Burgmannfestes am 16. September geben, teilte die Stadtverwaltung mit.


Das sagt das Gesetz

Verkaufsoffene Sonntage in Niedersachsen sind in der Regel mit Veranstaltungen des Stadtmarketings wie Stadtfesten, Frühlings- und Ostermärkten, Musikfesten, organisierten Fahrradtouren, Herbstkirmes oder Weihnachtsmärkten verbunden. Das Niedersächsische Gesetz über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten (NLöffVZG) lässt vier verkaufsoffene Sonntage (in Ausflugsorten insgesamt höchstens acht) pro Jahr zu. An diesen Sonntagen dürfen die Geschäfte zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet werden. Diese Termine werden im Vorfeld zwischen Stadt, Gemeinden, Gewerbetreibenden und Werbegemeinschaften festgelegt. Nicht erlaubt sind Einkaufsbummel am: 1. Januar, 1. Mai, Karfreitag, Ostersonntag, Pfingstsonntag, Volkstrauertag, Totensonntag sowie die Feiertage im Dezember.