Freigabe voraussichtlich am Montag Arbeiten auf der Ampelkreuzung in Badbergen abgeschlossen

Von Christian Geers

Die Asphaltierungsarbeiten im Kreuzungsbereich konnten in dieser Woche erledigt werden. Voraussichtlich am kommenden Montag wird die Badberger Ortsdurchfahrt wieder für den Verkehr freigegeben. Foto: Christian GeersDie Asphaltierungsarbeiten im Kreuzungsbereich konnten in dieser Woche erledigt werden. Voraussichtlich am kommenden Montag wird die Badberger Ortsdurchfahrt wieder für den Verkehr freigegeben. Foto: Christian Geers

Badbergen. Die Sperrung der Kreuzung Dinklager Straße/Hauptstraße in Badbergen wird voraussichtlich am kommenden Montag aufgehoben. Die Asphaltierungsarbeiten in der Dorfmitte sind abgeschlossen. Auch die Umgestaltung der Hauptstraße kommt gut voran.

Der Winter, der in den vergangenen Wochen seinem Namen keine Ehre gemacht hat, könnte aus Sicht der Planer, Baufirmen und Gemeinde keinen günstigeren Verlauf nehmen. Schnee und Eis hat die Baustelle in der Ortsmitte kaum gesehen, dafür aber viel Regen. Trotzdem mussten die Firmen seit Baubeginn Mitte April vergangenen Jahres noch keine Zwangspause einlegen. Ende März soll die Umgestaltung der Dorfstraße abgeschlossen sein. „Das ist zu schaffen. Ich bin da vorsichtig optimistisch“, sagte Bürgermeister Tobias Dörfler auf Anfrage unserer Redaktion.

Pflasterstreifen in der Hauptstraße

In der Tat hat sich das Bild der Straße im zweiten Bauabschnitt zwischen Kreuzung Dinklager Straße und Parkplatz Kindergarten seit Jahresbeginn zum Positiven verändert. Inzwischen ist die Asphaltdecke für die deutlich schmalere Hauptstraße aufgebracht worden. Die Lücke in der Fahrbahn ist gewollt. „An dieser Stelle wird eine Pflasterfläche eingebaut“, erläuterte der Bürgermeister. In den kommenden Wochen würden die Baufirmen dann die Gehwege gestalten, zunächst auf der östlichen, dann auf der westlichen Straßenseite.

Wöchentliche Baubesprechung hat sich bewährt

Die wöchentlichen Baubesprechungen hätten sich ebenfalls bewährt. „Jeder Anlieger konnte teilnehmen und sich über den aktuellen Stand informieren. Und die Geschäftsinhaber konnten ihren Kunden aus erster Hand berichten“, so der Bürgermeister. Ohnehin sieht er bei allen Beteiligten viel guten Willen. Beispielhaft nannte Dörfler die Firma Tepe aus Dinklage, die noch vor dem Weihnachtsmarkt die ersten Straßenlaternen in Betrieb genommen habe.

Keine Alternative zu einwöchiger Vollsperrung

Froh ist Dörfler aber noch aus einem anderen Grund: Die einwöchige Sperrung von Hauptstraße und Dinklager Straße habe für die Asphaltierungsarbeiten ausgereicht. Das angeordnete Durchfahrtsverbot sei zwar durchaus kritisch beäugt und kommentiert worden, „es war aber keine Alternative möglich“. Nach Gesprächen mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr habe sich die Gemeinde auf die Vollsperrung geeinigt. Eine einspurige Verkehrsführung mithilfe von Ampeln oder eine abknickende Vorfahrt seien verworfen worden. Die Behörde habe darauf bestanden, dass der Kreuzungsbereich in einem Zug hergestellt werde und nicht in mehreren Abschnitten. Um die Belastungen durch die Umleitungen für den Verkehr und die Einwohner möglichst gering zu halten, „ist die vergangene Woche gewählt worden“, so Dörfler. Dank der zwei Tage Zeugnisferien sei der Verkehr etwas geringer ausgefallen, auch für den Schulbusverkehr hätten sich die Einschränkungen in Grenzen gehalten. Am Montag könnte die Kreuzung Dinklager Straße/Hauptstraße für den Verkehr freigegeben werden. Das hatte die Samtgemeinde Artland als zuständige Verkehrsbehörde so angekündigt.