Ein Artikel der Redaktion

Rasenrenner in Bewegung Mehr als 800 Zuschauer beim Rasenmähertriathlon in Steide

Von Anne Bremenkamp | 15.09.2011, 22:00 Uhr

Der Geruch von Öl liegt in der Luft, die Motoren dröhnen, die Menge jubelt. Der Rasenmähertriathlon des Vereins „De Steider Rasenrenner“ hatte alles, was ein gutes Rennen braucht: Spannung, Stimmung, viel PS, ein buntes Rahmenprogramm und lebendige Volksfestatmosphäre lockten bei sommerlichen Temperaturen mehr als 800 Menschen in die „Arena“ am Tronweg im Salzbergener Ortsteil Steide.

Der Erlös des dritten erfolgreich durchgeführten Rennevents geht an die Familie Vogt aus Salzbergen, deren beide Söhne Florian und Adrian an der unheilbaren Krankheit Muskeldystrophie Typ Duchenne leiden. Damit das Leben der beiden fünf und sieben Jahre alten Jungs in Bewegung bleibt, ist Familie Vogt dringend auf ein behindertengerechtes Fahrzeug angewiesen.

In vier Kategorien gingen „Damen“, „Herren“, „Kinder“ und „Getunte“ an den Start der kurvigen Strecke, die gesäumt war vom eifrig anfeuernden Publikum. Nicht nur Fahrer leistungsstarker Rasenmähertrecker hatten Chancen auf den Sieg.

Galt es doch, sich während der Boxenstopps als Meister im Sackhüpfen und als geschickter Erbauer von Ü-Eier-Figuren zu profilieren. Wie im Großen sorgte ein Bremswagen en miniature für echtes Trecker-Pulling-Feeling. Begeistert vom Erfolg des Rasenmähertriathlons und von der immensen Unterstützung von Vereinen, Verbänden und zahllosen Helfern zeigten sich Konrad Leifeling und Jan Mense vom Verein „De Steider Rasenrenner“, der eigens ein Spendenkonto für die Familie Vogt eingerichtet hat. Sie äußerten ihre Hoffnung, dass noch viele Menschen die Spendenaktion zugunsten von Florian und Adrian unterstützen werden.

Mehr Infos unter www.florian-und-adrian.de oder unter www.steider-rasenrenner.de, Spendenkonto: De Steider Rasenrenner e.V., Kontonummer 251073101, BLZ 28069994, Volksbank Süd-Emsland, Stichwort „Florian und Adrian Spenden“.