Strom und Wärme für die Raffinerie Kraftwerk in Salzbergen erhält neue Dampfturbine


Salzbergen. Das Industriekraftwerk (IKW) der SRS EcoTherm GmbH auf dem Gelände der Raffinerie in Salzbergen hat am Dienstag eine neue Dampfturbine im Wert von 2,5 Millionen Euro erhalten.

„Es ist alles reibungslos verlaufen“, freute sich Betriebsleiter Erwin Junker, nachdem die 65 Tonnen schwere Turbine mithilfe eines 500-Tonnen-Krans durch das Dach des Heizkraftwerks in das Gebäude und auf das bereits gefertigte Fundament gehoben war. Dafür war höchste Präzision nötig, denn zwischen der Dachöffnung und den Maßen der Turbine gab es nur drei Zentimeter Spielraum. Nur eineinhalb Stunden, nachdem ein Transporter der Firma Wagenborg mit der Turbine auf das Firmengelände gerollt war, stand die Turbine im Heizkraftwerk. Spezialisten der Firma Siemens aus Brünn in Tschechien, wo die Turbine hergestellt wurde, sorgten gemeinsam mit weiteren Fachkräften für den Erfolg der nicht alltäglichen Aktion.

Für die fachliche Umsetzung des Projektes zeichnet die Firma Steag mit Sitz in Essen verantwortlich. Die Investition ist Teil eines rund 13 Millionen Euro umfassenden Energiekonzepts für die SRS EcoTherm GmbH, mit dem das Unternehmen nach eigener Darstellung die Umweltbelastung weiter senkt und die Energieausbeute steigert. In der Thermischen Abfallbehandlungsanlage Salzbergen (TAS) werden jährlich 120.000 Tonnen Abfälle aus dem Landkreis Emsland und der näheren Umgebung verbrannt.

Die neue sogenannte Entnahme-Gegendruck-Turbine hat eine elektrische Leistung von neun Megawatt. Sie hat einen höheren Wirkungsgrad als die beiden Turbinen der Baujahre 1965 und 1972, die sie ersetzen wird. Damit steigert sie im Rahmen der Kraft-Wärme-Kopplung die Stromerzeugung, obwohl der Brennstoffeinsatz gleich bleibt. Siemens hatte die Turbine am Sonntag auf einem Tieflader angeliefert. Am Dienstag wurde ein 500-Tonnen-Kran aufgestellt.

Mit der Inbetriebnahme der Turbine Ende November wird das neue Energiekonzept abgeschlossen. In den vergangenen Monaten war bereits ein neuer, erdgasgefeuerter Kessel im IKW in Betrieb genommen worden. Junker: „Die TAS und das IKW werden die Raffinerie der H&R mit diesem Energiekonzept langfristig sicher mit Prozessdampf und Strom versorgen. Dabei steigt die Stromerzeugung, und die Umwelt wird weiter entlastet – eine gute Botschaft für den Standort Salzbergen.“

Die Kraftwerksanlagen der SRS EcoTherm für die Energieversorgung des Standortes umfassen das Industriekraftwerk (IKW) mit zwei Kesseln, die mit Erdgas beziehungsweise Schweröl befeuert werden und die TAS mit einem Kessel. 38 Menschen sind im IKW und in der TAS beschäftigt. An der SRS EcoTherm GmbH sind die RWE Generation SE zu 90 Prozent und der Raffineriebetreiber H&R GmbH & Co. KGaA zu 10 Prozent beteiligt. Einschließlich verschiedener Dienstleistungen arbeiten rund 500 Mitarbeiter am Standort der H+&R in Salzbergen.

Weitere Berichte aus Salzbergen finden Sie unter www.noz.de/lokales/salzbergen


0 Kommentare