„Ehrensache – ISP hilft“ ISP spendet 11.000 Euro an vier Salzbergener Vereine

Das Projekt „Ehrensache – ISP hilft“ unterstützt in diesem Jahr gleich vier ehrenamtliche Projekte mit insgesamt 11000 Euro. (v.l.) Tono Nasch, Marcus Droste, Erhard Kleppe, Christian Kunk, Hans Stein und Heribert Nasch. Foto: Anne BremenkampDas Projekt „Ehrensache – ISP hilft“ unterstützt in diesem Jahr gleich vier ehrenamtliche Projekte mit insgesamt 11000 Euro. (v.l.) Tono Nasch, Marcus Droste, Erhard Kleppe, Christian Kunk, Hans Stein und Heribert Nasch. Foto: Anne Bremenkamp

Salzbergen. Das Salzbergener Unternehmen ISP fördert vier ehrenamtliche Projekte in der Gemeinde mit insgesamt 11000 Euro.

„Ehrensache – ISP hilft“ ist keine leere Phrase, sondern ein festes Versprechen von ISP in Salzbergen, denn das Unternehmen weiß: Ehrenamtliches Engagement ist unbezahlbar und doch so viel wert. Mit der 2013 ins Leben gerufenen Auszeichnung übernimmt ISP soziale Verantwortung in der Region und fördert gemeinnützige Projekte, in denen ihre Mitarbeiter oder andere lokale Akteure sich ehrenamtlich engagieren. Als „Ausgezeichnet“ ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von insgesamt 11.000 Euro bedacht wurden in diesem Jahr gleich vier konkrete Vorhaben von Salzbergener Vereinen, die sich in besonderer Weise verdient gemacht haben und zur Preisverleihung im neuen ISP Conference Center empfangen wurden.

„Ansporn und Motivation für uns alle“

„Ausgezeichnete Ideen sollten auch ausgezeichnet gefeiert werden und sie sollten Ansporn und Motivation für uns alle sein“, würdigte ISP-Geschäftsführer Tono Nasch im Beisein der Belegschaft die Preisträger aus Salzbergen, zu denen der SV Alemannia Salzbergen, der Feuerwehrmuseumsverein, der Internationale Freundeskreis sowie die Kooperationsgemeinschaft von Kolpingfamilie, KFD Salzbergen und des Vereins Gemeindepartnerschaft der Gemeinde Salzbergen (GePaV) gehören, die seit 1982 Hilfstransporte nach Polen organisieren.

Seit 33 Jahren Hilfsgüter für Polen

ISP unterstützt den SVA mit seinen rund 2300 Vereinsmitgliedern, weit mehr als 100 ehrenamtlich Aktiven und einer vorbildlichen Jugendarbeit, beim Erweiterungsbau der Begegnungsstätte auf dem Sportgelände „Am Ahlder Damm“. Für die Restaurierung eines historischen Löschfahrzeugs Ford T mit mehr als neunzigjähriger „brandheißer“ Geschichte fördert ISP den Feuerwehrmuseumsverein, der Vergangenes sorgfältig bewahrt. Die Fahrradwerkstatt des Internationalen Freundeskreises soll Flüchtlinge in jeder Hinsicht mobil machen, sei es bei der Reparatur eines Rades oder beim Erlernen des Radfahrens und der Verkehrsregeln. Seit nunmehr 33 Jahren packen die Kolpingfamilie, die kfd und die GePaV die Lkw voll, die mit Hilfsgütern gen Polen fahren und dort auch Salzbergens Partnergemeinde Krzanowice ansteuern, um Altenheim, Hospiz oder Armenküche mit dem Notwendigsten zu versorgen.

Staat ist Herausforderungen nicht allein gewachsen

Gerade in diesen Tagen werde deutlich, dass der Staat den aktuellen Herausforderungen alleine nicht gewachsen sei. Es brauche mehr denn je Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, unterstrich ISP-Geschäftsführer Nasch abschließend, dass die erreichte Leistung letztlich immer von einem guten Team abhänge. Auch ISP verdanke seinen Erfolg den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens. Einen Teil an die Menschen in der Region zurückzugeben, das sei der ISP eben Ehrensache.

Mehr aus Salzbergen lesen Sie in unserem Ortsportal.


0 Kommentare