Ermittlungen laufen Gefahrguteinsatz auf Rastplatz in Salzbergen

Wegen einer unbekannten Substanz auf dem Gelände eines Rastplatzes in Salzbergen-Holsterfeld ist die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz alarmiert worden. Foto: nwmWegen einer unbekannten Substanz auf dem Gelände eines Rastplatzes in Salzbergen-Holsterfeld ist die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz alarmiert worden. Foto: nwm

nwm Salzbergen. Wegen einer unbekannten Substanz auf dem Gelände eines Rastplatzes in Salzbergen-Holsterfeld ist die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz alarmiert worden. Die Substanz wurde als ungiftig deklariert – worum es sich genau handelt, steht jedoch noch nicht fest.

Gegen 1.45 Uhr wurde die Leitstelle über die Substanz informiert, die sich als Pulver auf dem Gelände ausgebreitet hatte. Sie muss dort schon längere Zeit gelegen haben, da einige Lastwagen durchgefahren waren, die schon Stunden dort geparkt hatten. Der einsetzende Regen machte aus dem Pulver eine dickflüssige Flüssigkeit. Die Feuerwehr nahm Proben, konnte aber nicht feststellen, um was es sich genau handelte. Die Fläche samt Fahrzeuge wurde zunächst abgesperrt. Weitere Untersuchungen wurden durch die Feuerwehr durchgeführt. Die Polizei schaltete die untere Wasserbehörde mit ein. Da kurzfristig kein Ergebnis zu erwarten war, wurden die LKW von dem Gelände geschickt und der Bereich, wo nun die Flüssigkeit liegt, abgesperrt.

Fast drei Stunden brauchten die Einsatzkräfte, um festzustellen, dass die gefundene Substanz nicht giftig war. Anschließend wurde auf Anordnung der Polizei die untere Wasserbehörde damit beauftragt festzustellen, um welchen Stoff es sich nun genau handelt, der sich auf dem Parkplatz des Rasthofes an der A30 im Bereich Salzbergen-Holsterfeld befindet. Bis dahin mussten sich auch die Lkw-Fahrer, die durch den Stoff gefahren waren, in Geduld üben.

Die weiteren Ermittlungen laufen.