Kordfelder scheidet 2015 aus Rheines Bürgermeisterin kandidiert in Essen

Von Thomas Pertz

Die Bürgermeisterin von Rheine, Angelika Kordfelder, kandidiert im nächsten Jahr um das Amt der Oberbürgermeisterin in Essen.Die Bürgermeisterin von Rheine, Angelika Kordfelder, kandidiert im nächsten Jahr um das Amt der Oberbürgermeisterin in Essen.

Rheine. Angelika Kordfelder, seit 2004 Bürgermeisterin der Stadt Rheine, scheidet mit Ablauf ihrer Amtszeit am 20. Oktober 2015 aus dem Amt aus. Dies teilte die Bürgermeisterin am Montag mit. Die Sozialdemokratin bewirbt sich im nächsten Jahr um das Oberbürgermeisteramt in Essen.

Die Bürger der Stadt Rheine hätten ihr elf Jahre lang das Vertrauen ausgesprochen, als Bürgermeisterin die Verantwortung für die Stadt zu tragen. Die Entscheidung, nicht mehr für das Amt der Bürgermeisterin dieser Stadt zu kandidieren, habe sie sich nicht leicht gemacht, teilte Kordfelder weiter mit. „Viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben mich in den vergangenen Wochen und Monaten bereits angesprochen und gebeten, weiterhin Bürgermeisterin von Rheine zu bleiben. Dieser Zuspruch und dieses Vertrauen ehrt und bestätigt mich in meiner Amtsführung“.

Dass es zwischen der Sozialdemokratin und dem Rat, in dem sich nach den Kommunalwahlen eine schwarz-grüne Koalitionsmehrheit gebildet hat, in letzter Zeit zu Meinungsverschiedenheiten gekommen ist, lässt sich zwischen den Zeilen ihrer Erklärung herauslesen. Stadtgestaltung funktioniere immer nur gemeinsam mit dem Rat der Stadt Rheine, dem demokrattisch legitimierten Entscheidungsgremium der Stadt, teilte sie weiter mit. „Jeder mag für sich den Erfolg dieser von mir bereits im Jahr 2004 angebotenen Kultur eines neuen Miteinanders - und dieses Angebot habe ich auch zu Beginn dieser Wahlperiode in der Ratssitzung am 1. Juli 2014 wiederholt - beurteilen.“

Ihre persönlichen Lebensplanungen hätten sie nunmehr zu der Entscheidung bewegt, mit dem Ablauf der Wahlzeit im Oktober 2015 nicht mehr für das Amt der Bürgermeisterin zur Verfügung zu stehen. „Zwischenzeitlich bin ich angefragt worden, ob die Kandidatur für das Amt der Oberbürgermeisterin der Stadt Essen eine reizvolle Herausforderung für mich sein könnte. Diese Herausforderung werde ich annehmen“.