Honigernte in Mai Imkerfreunde initiieren AG an der Oberschule Salzbergen

Mit fachkundiger Unterstützung der Imkerfreunde Salzbergen betreuen die AG-Teilnehmer der Oberschule Salzbergen insgesamt vier Bienenstöcke. Foto: Anne BremenkampMit fachkundiger Unterstützung der Imkerfreunde Salzbergen betreuen die AG-Teilnehmer der Oberschule Salzbergen insgesamt vier Bienenstöcke. Foto: Anne Bremenkamp
Anne Bremenkamp

Salzbergen. Imkerei ist mehr als nur ein Hobby, Imkerei ist aktiver Umweltschutz. Dank der Initiative des Vereins „Imkerfreunde Salzbergen“ lernen Kinder und Jugendliche der Oberschule Salzbergen jetzt in einer wöchentlichen AG die faszinierende Wunderwelt der Honigbiene in Theorie und Praxis kennen.

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr“, wusste schon 1949 Albert Einstein um den beträchtlichen Einfluss des kleinen Insekts auf das Leben des Menschen. Umso wichtiger ist es den Imkerfreunden Salzbergen, dass schon junge Menschen frühzeitig das hoch entwickelte Zusammenleben der Bienen kennen lernen und sich für den praktischen Umgang mit diesen Tieren begeistern. Denn immer weniger Lebensräume, weniger Nahrungsquellen, Pestizide und durch den Menschen nach Europa eingeschleppte Parasiten machen der Biene das Überleben schwer. Imker helfen, indem sie sich um sicheren Wohnraum und die winterliche Nahrungsversorgung kümmern und zudem versuchen, ihre Völker möglichst schädlingsfrei zu halten.

Blick auf eine gesunde Bienenwabe. Foto: Anne Bremenkamp

„Ich mach bei der AG mit, weil ich Honig mag und Bienen mag“, erklärt der 12-jährige Bennet, während er in den Imkeranzug schlüpft. Sein gleichaltriger Kumpel Rodolfo ergänzt: „Ich möchte alles über Bienen lernen und später meinen eigenen Bienenstock im Garten haben.“ Sogleich erkundigt er sich bei den Imkerfreunden Salzbergen, wie alt man denn sein müsse, um in den erst 2017 gegründeten und schon mehr als 30 aktive Mitglieder zählenden Verein einzutreten.

 „Wir freuen uns immer über Nachwuchs“, begrüßen der Vorsitzende Norbert Hülsing und sein Vorstandskollege Christoph Keutz das ehrenamtliche Engagement „ihrer“ Imkerfreunde Hermann Ehling, Hans Roling, Werner Salewski und Ludger Stein, welche die AG begleiten. Einziges Mädchen unter den angehenden Nachwuchsimkern ist die elfjährige Mara, sie sagt: „Ich will den Menschen und den Bienen helfen, ich finde Bienen einfach cool!“

Aktiven Umweltschutz für die Bienen und die Menschen leistet die von den Imkerfreunden in diesem Schuljahr erstmals initiierte Imker-AG an der Oberschule Salzbergen. Foto: Anne Bremenkamp

Cool finden die Initiative der Imkerfreunde auch die Bingo-Umweltstiftung, die Salzbergener Unternehmen ISP und H&R ChemPharm sowie der TAV Schüttorf, dank deren finanzieller Unterstützung die AG mit allem notwendigen Equipment ausgestattet werden konnte. Die vier Bienenstöcke, die im Sommer jeweils rund 60.000 Bienen beherbergen und die von der Imker-AG betreut werden, stehen auf einem privat zur Verfügung gestellten Gelände unweit der Oberschule. Mit dem Ende der Blühsaison werden sich die Bienen in ihren Stöcken schon bald zur sogenannten Wintertraube zusammenziehen und sollten dann in Ruhe gelassen werden. 

Die Arbeit geht für die Imker-AG dennoch weiter, denn dann stehen neben Bienenkunde auch handwerkliche Arbeiten rund um den Bienenstock wie der Bau von Wabenrähmchen auf dem Stundenplan. Im Frühjahr beginnt dann der Aufbau der Völker und wenn im Mai die für Imker schönste Zeit, die Honigernte, beginnt, erwartet die Imker-AG bis zu 100 Kilogramm süßgoldenen Bienenhonig „made an der Oberschule Salzbergen“. 

Begeistert von der faszinierenden Wunderwelt der Honigbiene ist auch die elfjährige Salzbergener Oberschülerin Mara, die gerade eine Wabe kontrolliert. Foto: Anne Bremenkamp


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN