Ein Bild von Mike Röser
07.08.2018, 17:55 Uhr NEUES RESTAURANT IM LINGENER RATSKELLER

Nicht uneigennützig, aber nachahmenswert

Kommentar von Mike Röser

Der Ratskeller neben dem Alten Rathaus in Lingen steht seit dem 1. Juni leer. Gastronom Markus Quadt eröffnet dort im Oktober das Restaurant Sieben. Foto: WIlfried RoggendorfDer Ratskeller neben dem Alten Rathaus in Lingen steht seit dem 1. Juni leer. Gastronom Markus Quadt eröffnet dort im Oktober das Restaurant Sieben. Foto: WIlfried Roggendorf

Lingen. Erneut wagt sich der Lingener Gastronom Markus Quadt an ein ambitioniertes Projekt. Die Eröffnung des Restaurants Sieben im Ratskeller ist nicht uneigennützig, in der Art aber nachahmenswert, findet unser Kommentator.

Es ist kein soziales Projekt allein zum Nutzen der Stadt Lingen, das Markus Quadt mit dem Restaurant Sieben im Ratskeller am Marktplatz angeht. Das kann es auch kaum, muss er doch seine Familie ernähren und seine 18 Festangestellten die ihrigen. Und doch: Dass Quadt und wie er das Vorhaben anpackt, das ist bemerkens- und nachahmenswert.

Wer den 39-Jährigen über das Sieben reden hört, der spürt Unternehmergeist und die Bereitschaft, neue Wege zu gehen. Mehrfach hat Quadt Läden „geschaffen“, die sich von der Masse abheben und besonderen Pfiff haben. Wenn dies mit der Belebung eines das Stadtbild prägenden Gebäudes einhergeht, profitiert nicht nur der Gastronom, sondern auch die Stadt. Bei der Alten Posthalterei – mittlerweile für ihre Bierauswahl weit über die Grenzen Lingens hinaus bekannt – ist diese Win-win-Situation eingetreten. Es darf gehofft werden, dass dies auch beim Ratskeller klappt; und dass Quadt mehr Lingener mit Unternehmergeist (nicht nur in der Gastronomie) nacheifern.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN