70 Menschen ziehen durch Ort Kurden demonstrieren in Salzbergen gegen Militäroffensive

Auch in Osnabrück ist es in der vergangenen Woche zu einer Protestaktion gegen die türkische Militäroffensive in der nordsyrischen Region Afrin gekommen. Dabei wurde unter anderem ein Schild mit der Aufschrift „Turkey hands off in“ gezeigt. Foto: David Ebener/ArchivAuch in Osnabrück ist es in der vergangenen Woche zu einer Protestaktion gegen die türkische Militäroffensive in der nordsyrischen Region Afrin gekommen. Dabei wurde unter anderem ein Schild mit der Aufschrift „Turkey hands off in“ gezeigt. Foto: David Ebener/Archiv

pm/dgt Salzbergen. In Salzbergen haben am Dienstagabend etwa 70 Menschen gegen die Militäroffensive der Türkei im syrischen Afrin demonstriert.

Die Demonstranten hatten sich nach Angaben der Polizei gegen 18 Uhr an der Wessendorfstraße getroffen. Von dort aus zogen sie über die Bahnhofstraße, den Kirchplatz und die Emsstraße zum Kriegerdenkmal an der Dr. Josef-Stockmann-Straße. Dort legten sie Blumen sowie einen Schal mit der Aufschrift Afrin nieder und zündeten Kerzen an.

Gegen 18.45 Uhr lösten sie die Veranstaltung auf. Die Polizei verzeichnete nach eigenen Angaben keinerlei Störungen.

Diverse Protestmärsche in den vergangenen Wochen

In den vergangenen Wochen ist es in der Region immer wieder zu derartigen Protestmärschen gekommen. Der Protest richtete sich gegen die türkischen Offensive „Operation Olivenzweig“, einer Aktion der Türkei, die sich gegen die Kurdenmiliz YPG in der Region Afrin im Nordwesten von Syrien richtet. Tausende Menschen sind deshalb auf der Flucht. An den Protesten in Deutschland beteiligten sich in der Regel überwiegend kurdischstämmige Menschen.