Positive Altersbilder von Emsländern Wanderausstellung „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ in Salzbergen

Von Anne Bremenkamp

Ein positives Altersbild: Die dem Generationendialog dienende und vom Landkreis Emsland initiierte Wanderausstellung „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ im Gemeindezentrum Salzbergen ist ab sofort offiziell eröffnet. Foto: Anne BremenkampEin positives Altersbild: Die dem Generationendialog dienende und vom Landkreis Emsland initiierte Wanderausstellung „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ im Gemeindezentrum Salzbergen ist ab sofort offiziell eröffnet. Foto: Anne Bremenkamp

Salzbergen Das Alter ist heute so bunt, aktiv und vielfältig wie nie, aber das Bild vom Alter ist viel zu oft nur von Defiziten wie Verfall, Krankheit oder nahem Ende geprägt. Die vom Landkreis Emsland initiierte Wanderausstellung „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ zeigt im Gemeindezentrum Salzbergen bis zum 16. Februar in eindrucksvollen Momentaufnahmen, dass auch ein langes Leben noch voller Lebenslust steckt.

„In der Wahrnehmung des Alters dominieren traditionell eher negative Vorstellungen von absoluter Hilflosigkeit bis hin zu überzogenem Jugendwahn“, unterstrich Kerstin Knoll, Leiterin des Seniorenstützpunktes beim Landkreis Emsland während der Ausstellungseröffnung. Es gelte, im Rahmen eines Generationendialogs eigene Altersbilder zu reflektieren. Undifferenzierte Altersbilder hätten großen Einfluss darauf, was jüngere Menschen vom Alter erwarten und vor allem auch darauf, was Ältere sich zutrauen. Denn gerade die sogenannten „jungen Alten“ könnten und wollten sich heute aktiv in die Gesellschaft einbringen, etwas Neues anfangen und mitgestalten.

Einseitige Vorstellungen vom Alter aufbrechen

„Der Landkreis Emsland möchte, auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, dazu beitragen, einseitige Vorstellungen vom Altern und Alter aufzubrechen“, verwies Kerstin Knoll darauf, dass alle Bilder im Zuge eines 2017 vom Landkreis ausgerufenen Fotowettbewerbs entstanden sind. Sie machen dem Betrachter in bemerkenswerter Weise bewusst, wie schön es tatsächlich ist, auf der Welt zu sein – und das ganz unabhängig vom Geburtsjahr.

Von Freude und Gelassenheit geprägt

Die von einer Jury ausgezeichneten Bilder in den vier Kategorien „Jung und Alt“, Gesundheit und Wohlbefinden“, Freundschaft und Partnerschaft“ sowie „Engagement und Teilhabe“ sind keineswegs bestimmt von Melancholie und Traurigkeit, sondern von Freude, Schönheit, Gelassenheit und einem „Eingebundensein“. Da ist beispielsweise der über 90-jährige Schneider Esters zu sehen, der noch immer für den Heimatverein Rastdorf schneidert. Oder das erste Selfie einer 90-jährigen Mutter aus Geeste, die trotz aller Altersbeschwerden mit der Sonne und ihrer Tochter um die Wette strahlt. Oder die rüstigen Rentner, die mit großem Spaß gemeinsam mit den Kids der Kindertagesstätte St. Benedikt in Lengerich im Sandkasten buddeln. Oder eine an Demenz erkrankte Mutter aus Haren, die mit ihrer Tochter auf der „Rollfiets“ endlich wieder mobil die Welt entdecken kann.

Viele Bilder aus Salzbergen

Auch viele Bilder aus Salzbergen sind zu sehen, mit dem Blick für das Besondere allesamt aufgenommen vom lokalen Fotografen Alfred Möller. Er sagt: „Mit meiner Kamera begegne ich immer wieder ungezwungen miteinander umgehenden Generationsmixen.“ Beeindruckt zeigte sich Bürgermeister Andreas Kaiser von den vielen aussagekräftigen Bildern von Emsländern für Emsländer. Er verwies darauf, dass die Gemeinde derzeit in einer Veranstaltungsreihe im Dialog mit älteren Menschen stehe mit dem Ziel, den Seniorenbeirat und damit gebündelt wertvolle Lebenserfahrung zum Wohle aller Generationen in Salzbergen zu reaktivieren.

Die Ausstellung „Schön ist es auf der Welt zu sein…“ ist noch bis zum 16. Februar von montags bis freitags täglich von 13 bis 18 Uhr im Gemeindezentrum Salzbergen zu sehen. Jung und Alt sind herzlich eingeladen, die Ausstellung als Grundlage zum Generationendialog zu nutzen.