„Wir singen nur ein Lied davon…“ Vor Salzbergener Bänkelsängern ist im Karneval niemand sicher

Von Anne Bremenkamp

Kultstatus erreicht haben die Bänkelsänger Josef Brinkel (links) und Franz Reckers. Sie sind mit scharfzüngigen Liedtexten seit 2007 Bestandteil der KKC-Prunksitzungen in Salzbergen. Foto: Anne BremenkampKultstatus erreicht haben die Bänkelsänger Josef Brinkel (links) und Franz Reckers. Sie sind mit scharfzüngigen Liedtexten seit 2007 Bestandteil der KKC-Prunksitzungen in Salzbergen. Foto: Anne Bremenkamp

Salzbergen. „Was geht das uns an? Das geht uns gar nichts an, wir singen nur ein Lied davon…“: Seit 2007 ist dieser zunächst so harmlos wirkende Refrain das Markenzeichen der gar nicht so braven Bänkelsänger Josef Brinkel und Franz Reckers. Längst Kultstatus erreicht, verzeichnen sie auf den Prunksitzungen des Kolping-Karneval-Clubs KKC Salzbergen regelmäßig Zugaberekorde und Begeisterungsstürme. Am 3. und 4. Februar 2018 ist es wieder soweit.

Im Karneval herrscht bekanntermaßen die Rede- und Narrenfreiheit, für die Salzbergener Bänkelsänger bedeutet das seit mehr als einem Jahrzehnt auch ungebremste Sangesfreiheit. Das saalfüllende Auditorium spitzt alle Jahre wieder gebannt die Ohren, wenn die beiden Urkolpinger zu Ukulele und Gitarre greifen. Scharfzüngig nehmen die Bänkelsänger Salzbergener Originale, die lokale Politik und das örtliche Leben aufs Korn – und treffen zielsicher. Trotz all ihrer auf der Bühne stets melodisch, aber auch immer witzig, kritisch, charmant, bissig oder ironisch vorgetragenen Spitzfindigkeiten verlieren Josef Brinkel und Franz Reckers dabei nie den guten Ton.

Gut eingespieltes Team

„Wir halten das ganze Jahr über Augen und Ohren offen und machen uns stichpunktartige Notizen über alles rund um Salzbergen“, erzählt Josef Brinkel und fügt augenzwinkernd hinzu: „Selbst der Bürgermeister passt auf, was er sagt, wenn die Bänkelsänger gerade in der Nähe sind.“ Meist im Herbst fangen die beiden mit der groben Vorauswahl für ihren Karnevalsauftritt an, auch wenn Franz Reckers freimütig zugibt: „Es wird immer knapper, aber dafür auch immer routinierter.“ Die beiden sind ein gut aufeinander eingespieltes Team, das sich seit Jugendtagen kennt und früher schon in Zeltlagern und in einer Band gemeinsam Musik gemacht hat.

Musik bereichert den Karneval

„Josef hat mich dienstverpflichtet“, sagt Franz Reckers schmunzelnd, denn sein Bühnen-Kompagnon hatte einst die Idee, den Salzbergener Karneval wieder um die musikalische Variante zu bereichern. Josef Brinkel gehört seit 1986 dem Festausschuss des seit mehr als 40 Jahre wirkenden KKC an. Fast 20 Jahre führte er, wenn er nicht gerade selber Karnevalsprinz war, als wortgewandter Sitzungspräsident durch hochkarätige und von zumeist lokalen Matadoren besetze Prunksitzungen. Davor erlebte er das Bühnenspektakel noch aus dem Publikum heraus, dabei sind ihm die sangesfreudigen „Lustigen Weiber“ Ende der Siebziger in bester Erinnerung geblieben. In Anlehnung an deren belebende Auftritte hat er schließlich gemeinsam mit Franz Reckers das ureigene Format der Salzbergener Bänkelsänger entwickelt.

Gespür für Situationskomik

Trotz einiger Akribie verfügen die beiden Karnevalisten auch über ein feines Gespür für spontane Situationskomik. So erinnern sie sich, wie sie einst in punkto Fußball den damaligen SVA-Vorsitzenden frei nach Vicky Leandros warnten: „Theo, wir steigen ab!“ Die Gesandten des befreundeten Emsbürener Carnevals-Clubs ECC Hellblau stimmten damals intuitiv mit ein: „Und das zu Recht!“ Gerne im Gedächtnis geblieben ist ihnen auch, wie sie das plötzliche Pinkelbedürfnis eines Elferrat-Mitglieds, das nach einem heimlichen Ausstieg durchs Fenster mit einer zerrissenen Hose endete, quasi live einem schier entfesselten Publikum vermittelten. Und weil Gesang, wenn auch unabsichtlich, zugleich Programm sein kann, ließ eine Bedienung auf den Punkt genau ein volles Tablett kühlen Gerstensaftes direkt vor den Füßen der Bänkelsänger fallen, als diese gerade in bester Weather-Girls-Manier schmetterten: „Es regnet Bier!“

Aus Spaß an der Freude

Was auf der Bühne immer so locker-flockig rüberkommt, nötigt den Bänkelsängern im Vorfeld dennoch so manch intensive Arbeitseinheit ab. „ Nicht auf jeden unserer Texte passt jede Melodie, um eine Geschichte richtig rüberzubringen“, sagt Josef Brinkel und Franz Reckers ergänzt: „Es ist einfach Spaß an der Freude, den wir alljährlich mit einem dankbaren und disziplinierten Publikum teilen dürfen.“

Gespannt sein darf man auf die neuesten „Enthüllungen“ der Bänkelsänger auf zwei KKC-Prunksitzungen an diesem Wochenende im Saal Schütte, am Samstag, 3. Februar 2018, um 19.31 Uhr und Sonntag, 4. Februar 2018, um 16.31 Uhr. Denn die beiden beteuern übereinstimmend: „In Salzbergen ist keiner vor uns sicher!“

Karten für Kurzentschlossene gibt es noch unter Tel. 0152/05972549 bei Andreas Egbers-Behrendt.