Ein Artikel der Redaktion

Neues ausprobiert Interkultureller Frauensporttag in Salzbergen ein voller Erfolg

Von PM. | 16.09.2019, 08:00 Uhr

Unter dem Motto „Sport macht Spaß, Sport überwindet kulturelle und soziale Grenzen und Sport verbindet“, haben Frauen aus dem ganzen Emsland jetzt in Salzbergen gemeinsam Sport getrieben und neue Sportarten ausprobiert.

Das hat der Kreissportbund Emsland (KSB) mitgeteilt. Bereits zum achten Mal hatte der KSB Frauen aller Altersgruppen und Kulturen eingeladen, die unterschiedlichsten Sportformen gemeinsam auszuprobieren. Rund 150 Frauen konnte KSB-Vizepräsidentin Inga Fatmann in der Dreifachsporthalle in Salzbergen begrüßen. Ebenfalls dabei waren der 1. Stellvertretende Bürgermeister Hermann Hermeling, die Salzbergener Gleichstellungsbeauftragte Christel Kleppe und der Vorsitzende des SVA Salzbergen, Christian Kunk. Fatmann lobte die guten Voraussetzungen in Salzbergen und dankte für die Unterstützung aus den Vereinen und der Verwaltung. Ihr Dank galt auch den Referentinnen, der Gleichstellungsbeauftragten und den ehrenamtlichen Helferinnen.

Hermeling freute sich über die rege Teilnahme und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der Sportarten. „Viele der angebotenen Sportarten sind mir nicht bekannt, aber ich bin begeistert von den innovativen Angeboten“, zeigte sich der erste Bürgermeister erfreut. „Wir unterstützen gerne diese Veranstaltung, denn Sportstätten müssen mit Leben gefüllt werden“, so Hermeling.

Aus einem Angebot von 56 Kursen wie zum Beispiel Aqua-Fitness-Power, Smovey, Schießen, Breakletics oder auch „Entspanntes Nichtstun“ konnten sich die Frauen drei Favoriten aussuchen. Tabata, ein hochintensives Intervalltraining, dessen Grundlage die Kombination von Kraft- und Kardiotraining bildet, brachte die Teilnehmerinnen schnell zum Schwitzen sowie an ihre Grenzen. Mit viel Spaß probierten sich die Sportlerinnen im Bubble-Football. Dabei gerieten auch schon einmal die eine oder andere Spielerin aneinander und fielen samt der aufblasbaren Kugel, in der sie steckten, auf den Boden. Dank der Kugel landete jede sicher und weich. Nur das Aufstehen erwies sich nicht immer als einfach. An der mobilen Kletterwand übten die zukünftigen Bergsteigerinnen und beim Kurs „Selbstverteidigung für Frauen“ lernten die Teilnehmerinnen verschiedene Methoden und Techniken, um Gefahren selbstbewusst zu bewältigen.

Mit viel Spaß und Motivation nahmen die Teilnehmerinnen jeweils drei verschiedene Angebote wahr. Außerdem gab es ein gemeinsames Mittagessen und zum Abschluss ein gemeinsames Kaffeetrinken.

TEASER-FOTO: