Abdeckung von 96 Prozent Rhede will Breitbandausbau vorantreiben

Von Maike Plaggenborg

Die Gemeinde Rhede strebt bis Ende 2018 eine 96-prozentige Abdeckung der Haushalte in Sachen Breitbandausbau an. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa BildfunkDie Gemeinde Rhede strebt bis Ende 2018 eine 96-prozentige Abdeckung der Haushalte in Sachen Breitbandausbau an. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa Bildfunk

Rhede. Bis Ende 2018 will die Gemeinde Rhede eine 96-prozentige Abdeckung der Haushalte bei der Versorgung mit Glasfaserkabel erreichen.

Derzeit gibt es Rhede nach Angaben des Bürgermeisters Gerd Conens (parteilos) 1500 Anschlüsse, aber noch 560 sogenannte „weiße Flecken“. Darüber informierte er in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Das von der Gemeinde angestrebte Ausbauprogramm sieht vor, dass 500 davon bis Ende 2018 zusätzlich eine schnelle Internetverbindung mit mindestens 50 MBit bekommen sollen. „Um die 60 kümmern wir uns auch noch“, sagte Conens. Für sie seien „Sonderlösungen“ nötig. Der Auftrag ist bereits vergeben. „Die Telekom war das bestbietende Unternehmen“, so Conens weiter. Der grobe Zeitplan sieht vor: „Zum Jahresende 2018 wird das erledigt sein.“

Mit Mitteln des Bundes, des Landkreises und einer Eigenbeteiligung der 19 Kommunen im Emsland werden für den Breitbandausbau rund 60 Millionen Euro investiert. Die Gemeinde Rhede kostet der Ausbau 383.000 Euro.

(Weiterlesen: Deshalb bekommt das nördliche Emsland weniger Glasfaser)