Schülern besuchen einen Bauernhof Wie Hähnchen und Kälber in Rhede leben

Von Julia Diner


jdi Rhede. Wie Hähnchen und Kälber auf Bauernhof der Rheder Familie Schütte leben schauten sich 65 Schüler der Aschendorfer Förderschule am Draiberg mit dem Schwerpunkt Sprache an. Die Jahrgänge 1 bis 4 verbrachten einen ganzen Vormittag dort.

Der Landwirtschaftsmeister Jonas Schütte, seine Frau Mareike Schütte (Vertretungslehrerin an der Sprachförderschule), seine Eltern Christiane und Ludger Schütte, sowie mehrere Helfer empfingen die Schüler und Lehrer. Die Familie ist seit mehr als 500 Jahren in der Landwirtschaft tätig und seit 35 Jahren besteht der Hof, den die Schulkinder besucht haben.

Nach einer Begrüßung wurde den Kindern zunächst erklärt, wie sie sich in den Ställen verhalten sollen. Die Schüler wurden in Gruppen eingeteilt und durchliefen fünf Stationen. Sie besuchten die Hähnchenställe, den Kälberstall, den Futtertisch, die Trecker und den Melkroboter. Drei Helfer aus dem Vorstand des landwirtschaftlichen Ortsvereins Rhede unterstützten die Familie bei der Führung. Auf dem Bauernhof gibt es zurzeit rund 84.000 Masthähnchen, 70 Kühe, 70 Rinder und einen Bullen.

Der Ausflug solle ergänzend zum Unterricht wirken, erklärte Schulleiterin Martina Grönheim. Die Kinder nahmen bereits im Unterricht das Themen Ernährung und die Landwirtschaft im Vergleich Früher und Heute durch. Die Schüler unternehmen häufiger Ausflüge, jedoch waren sie zum ersten Mal auf einem Bauernhof.