Größter Viehmarkt Norddeutschlands? Besucher reisen bis zu 660 Kilometer zu Viehmarkt in Rhede

Im Schatten der Rheder St.-Nikolaus-Kirche wurden nach Angaben der Gemeinde anlässlich des Rheder Marktes mehr als 70 Pferde aufgetrieben. Foto: Gemeinde RhedeIm Schatten der Rheder St.-Nikolaus-Kirche wurden nach Angaben der Gemeinde anlässlich des Rheder Marktes mehr als 70 Pferde aufgetrieben. Foto: Gemeinde Rhede

pm/gs Rhede. Die Gemeinde Rhede hält ihren Viehmarkt für den größten seiner Art in Norddeutschland.

Bürgermeister Gerd Conens (parteilos), der sich seit Jahren stark für den Rheder Markt, in dessen Rahmen auch der Viehmarkt stattfindet, engagiert, führt dies insbesondere auf den Auftrieb von Großvieh zurück. Nach seinen Worten wurden beim jüngsten Rheder Markt von etwa 60 Händlern 76 Pferde, 111 Ponys, 100 Rinder, 26 Ziegen, 10 Esel, 5 Ziegen, 5 Alpakas, 3 Kamele und 2 Lamas aufgetrieben.

Die weiteste Anreise hatten Conens zufolge zwei junge Frauen, die aus Nürnberg – also rund 660 Kilometer entfernt – zum Markt gekommen waren, um in Rhede Pferde zu kaufen. Aber auch aus dem Sauerland (Schmallenberg), Worpswede bei Bremen, Münster, Gelsenkirchen, Damme, Delmenhorst, den Niederlanden sowie dem Emsland, Ostfriesland, dem Cloppenburger Land und der Grafschaft Bentheim seien Händler zum Rheder Markt gekommen, um dort Tiere zu verkaufen oder zu kaufen, so Conens. Die Kamele beispielsweise stammten aus der Zucht vom Gestüt Stefan Rosenberger aus Trendelburg bei Kassel. Wie der Bürgermeister weiter mitteilte, wurden auf dem Kleintiermarkt rund 150 Kaninchen, jeweils 50 Wachteln und Hühner, 40 Meerschweinchen, 30 Tauben sowie 20 Enten aufgetrieben.

Die veterinärrechtliche Überwachung des Marktes erfolgt Conens zufolge durch den Landkreis Emsland sowie durch Tierärzte aus Rhede. Es habe keine Beanstandungen gegeben. „Die gute Qualität und der gute Zustand der Tiere wurden ebenso wie die gute Versorgung vor Ort mit Stroh, Heu und Wasser von den Veterinären hervorgehoben“, berichtet Conens. Der Bürgermeister dankt überdies den ehrenamtlichen Helfern vom Reit- und Fahrverein Rhede für die Unterstützung bei der Vorbereitung des Marktes.


0 Kommentare