zuletzt aktualisiert vor

Bäume umgekippt, Dächer abgedeckt Windhose richtet größere Schäden in Rhede an – mit Video

Meine Nachrichten

Um das Thema Rhede Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Rhede. Binnen weniger Sekunden hat eine Windhose am Sonntagmittag in Rhede diverse Schäden angerichtet. Mehrere Bäume kippten um und Dächer wurden abgedeckt. Das gesamte Ausmaß war zunächst unklar, Feuerwehr, Kreisstraßenmeister und Bauhof waren im Einsatz.

Bürgermeister Gerd Conens (parteilos) spricht von einer Windhose, andere Beobachter bezeichneten das Phänomen als „Mini-Tornado“. Verletzt wurde offenbar niemand. Nach wenigen Sekunden alles vorbei gewesen, berichtet Conens im Gespräch mit unserer Redaktion weiter. Viele Menschen seien zum Zeitpunkt des Unwetters wie er selbst auch in der Kirche gewesen. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange, die Schäden auf einen relativ kleinen Bereich im Ortskern beschränkt. Augenzeugenberichten zufolge sollen dort jedoch Gegenstände zwischen 30 und 40 Meter durch die Luft gewirbelt worden sein.

„Ich war völlig perplex“, sagt Gemeindebrandmeister Stefan Schöpper im Gespräch mit unserer Redaktion. Es habe zwar kräftig geregnet, aber für ein besonders schweres Unwetter habe es keinerlei Anzeichen gegeben. Umso verwunderter habe er reagiert, als ihn um 11.50 Uhr die erste Alarmmeldung über einen umgestürzten Baum am Fangenweg erreichte. „Das ist Luftlinie nur etwa 500 Meter von uns zuhause entfernt“, sagt Schöpper. Am Fangenweg sei aus zwei Bäumen die Krone offenbar durch einen starken Windstoß regelrecht herausgerissen worden. Ein ähnliches Bild habe sich den Einsatzkräften an der Neurheder Straße geboten. Nachdem er zunächst nur einzelne Trupps in Marsch gesetzt hatte, alarmierte Schöpper daraufhin die komplette Rheder Feuerwehr. Wie sich im Folgenden herausstellte, wurden im Ortskern der Emsgemeinde mehrere Dächer von Wohnhäusern und Geschäftsgebäuden teilweise abgedeckt. In der Nähe der Geschäftsstelle der Sparkasse Emsland sei ein Baum auf parkende Autos gestürzt.

Außerdem seien zahlreiche Dächer teilweise abgedeckt oder beschädigt worden. Schöpper berichtete von diversen Beschädigungen an Dächern und Carports unter anderem an der Kirchstraße, am Westeresch und an der Neurheder Straße). Auch beim Reitverein und im Stadion des SuS Rhede habe es Schäden gegeben. Wie Bürgermeister Conens berichtet, sei ein Pferdestall zerstört und eine Trainerbank aus den Angeln gehoben worden. Auf Privatgrundstücken seien einige Gartenhütten um mehrere Meter versetzt worden.

Wie Conens weiter berichtet, sei er im Nachhinein froh gewesen, dass es gegen Ende des Sonntagsgottesdienstes so stark geregnet habe, dass viele Gläubige zunächst noch in der Kirche geblieben waren. Als er später die Tür habe öffnen wollen, sei das kurzzeitig nicht gelungen, „weil der Wind stark darauf gedrückt hat“. Gerd Pennemann berichtete als Augenzeuge, das in der Nähe der Reithalle mehrere Gegenstände schätzungsweise bis zu 40 Meter durch die Luft gewirbelt seien. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich auch in der Reithalle Menschen aufgehalten. „Gottseidank wurde niemand verletzt“, sagt Pennemann. Er selbst habe das Geschehen vom Küchenfenster aus beobachtet.

Auf einem Grundstück hatte der Wind das Dach eines Carports angehoben und wieder aufgesetzt. Michael Ossevorth, berichtete Nord-West-Media TV: „Wir waren gerade im Haus und haben die Kinder gebadet.“ Plötzlich habe das ganze Haus angefangen zu vibrieren – als wenn man mit einem Rüttler um das Haus fahren würde. 40 Dachziegel seien abgedeckt worden, das Carport zerstört worden.

Die Feuerwehr war Gemeindebrandmeister Schöpper zufolge knapp zwei Stunden im Einsatz. Mit rund 20 Kameraden seien mehrere Bäume auseinandergeschnitten und von den Straßen geräumt worden. Die Neurheder Straße sei dafür kurzzeitig halbseitig gesperrt worden.

Gerd Conens ist nach eigenem Bekunden froh und dankbar über die schnelle Einsatzhilfe. „Wir haben gute Leute, auf die man sich verlassen kann“, sagt er. Das gelte nicht nur für die Feuerwehr und die Mitarbeiter des Bauhofes, sondern auch für die örtlichen Firmen. Mit mehreren Leuten und Fahrzeugen hatten sie sich an den Aufräum- und Reparaturarbeiten beteiligt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN