Wahlpflichtkurs „Umweltbildung“ Achtklässler aus Rhede arbeiten an Vogelstation

Über die realisierten Ideen der Achtklässler beim Rheder Flaarsee freuten sich (von links) Otto Büning, Hermann-Josef Gerdes, Katrin Plenter, Gerd Conens und Lukas Wiemker (Zehnter von links) zusammen mit den Schülern. Foto: LudgerusschuleÜber die realisierten Ideen der Achtklässler beim Rheder Flaarsee freuten sich (von links) Otto Büning, Hermann-Josef Gerdes, Katrin Plenter, Gerd Conens und Lukas Wiemker (Zehnter von links) zusammen mit den Schülern. Foto: Ludgerusschule

Rhede. Naturschutz hat für einige Achtklässler der Ludgerusschule Rhede im auslaufenden Schuljahr auf dem Stundenplan gestanden. Intensiv setzten sich die Schüler mit der Vogelbeobachtungsstation am Flaarsee auseinander und entwickelten eigene Ideen.

Gestartet waren die Jugendlichen des Wahlpflichtkurses „Umweltbildung“ im August vergangenen Jahres mit einer Führung durch Reinhard Gruner von der Ortsgruppe Emsland Nord des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). Er berichtete über verschiedene Vogelarten und Besonderheiten des Naturschutzgebietes. Anschließend erarbeiteten die Schüler im Unterricht gemeinsam mit Biologielehrerin Katrin Plenter Projekte, um den Umweltschutz hinsichtlich der Vogelbeobachtungsstation weiter zu stärken. Schließlich wurden Nistkästen, ein Insektenhotel, ein schwimmendes Entenhaus, ein Werbefilm sowie ein Geo-Caching-Versteck realisiert. Praktisch unterstützt wurden die Schüler dabei auch durch den Hausmeister der Schule, Lukas Wiemker. Die angefallenen Kosten übernahm die Gemeinde Rhede als Schulträger.

Nächste Aktion in den Startlöchern

Bei einer Präsentation vor Ort dankten Bürgermeister Gerd Conens (parteilos) und Gemeindekämmerer Hermann-Josef Gerdes den Jugendlichen. „Ihr habt damit einen eigenen Anteil zur Pflege und Weiterentwicklung unserer Vogelbeobachtungsstation und damit auch zur Mitgestaltung eurer Heimatgemeinde geleistet“, betonte Conens. Den Leitgedanken der Ludgerusschule nahm Rektor Otto Büning in den Blick: „Unser Anspruch ist es, dass die Schüler gelernte Unterrichtsinhalte nicht nur theoretisch betrachten, sondern durch Projekte und Kooperationen auch handlungsorientiert über die Schule hinaus anwenden.“ Demgemäß laufe derzeit die nächste Aktion: Beide achte Klassen gestalten im Kunstunterricht den Jugendraum im „Alten Pfarrhaus“ neu. Hier solle in Kürze im Rahmen des Projektes „Jugendarbeit Rhede“ ein offener Jugendtreff wiederbelebt werden.


0 Kommentare