Ein Bild von Maike Plaggenborg
28.05.2017, 17:19 Uhr KOMMENTAR

Rhedes niederländische Partnerschaft: Intensität muss bleiben

Kommentar von Maike Plaggenborg

Im Mai 2016 legte Gerd Conens, Bürgermeister der Gemeinde Rhede, in Bellingwedde zum Gedenken an die niederländischen Opfer im Zweiten Weltkrieg Blumen nieder. Im Jahr zuvor, zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, hatte Conens eine Ansprache auf niederländisch gehalten. Daraufhin entstand ein Friedensausschuss zwischen beiden Gemeinden. Archivfoto: Hermann-Josef DöbberIm Mai 2016 legte Gerd Conens, Bürgermeister der Gemeinde Rhede, in Bellingwedde zum Gedenken an die niederländischen Opfer im Zweiten Weltkrieg Blumen nieder. Im Jahr zuvor, zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, hatte Conens eine Ansprache auf niederländisch gehalten. Daraufhin entstand ein Friedensausschuss zwischen beiden Gemeinden. Archivfoto: Hermann-Josef Döbber

Rhede. Die niederländische Gemeinde Bellingwolde vergrößert sich ab 2018 stark. Fraglich ist nun, wie es mit der Partnerschaft mit der Gemeinde Rhede weitergeht. Dass sie bleibt steht fest, allerdings muss die Intensität gewahrt bleiben. Ein Kommentar.

Die Partnerschaft zwischen den Gemeinden Rhede und dem niederländischen Bellingwedde besteht seit 1979. Ab 2018 schließt sich Vlagtwedde, Partnergemeinde der Stadt Haren, mit Bellingwedde zusammen und wird Westerwolde. Entscheidend bei der Fusion ist nun, dass die Intensität der Beziehungen gewahrt bleibt.

Faktisch vergrößert sich die Zahl der Einwohner, die sich in den Orten gegenüberstehen. Bellingwedde und Rhede befinden sich mit rund 3000 und knapp 4500 Bürgern größenmäßig auf Augenhöhe. Vlagtwedde allerdings hat derzeit inklusive zugehöriger Ortsteile mehr als 15000 Einwohner. Dabei ist wichtig, dass ein Verständnis für eine kleine Gemeinde wie Rhede erhalten bleibt, was die Struktur und die Anliegen der Menschen dort betrifft. Sicherlich lässt sich auch für Rhede aus dem Zusammenschluss profitieren. Die Chancen auf beiden Seiten aber werden sich im Laufe der Zeit herausbilden.


Der Artikel zum Kommentar

0 Kommentare