Straße heißt „An der Wallhecke“ Erschließung des Neubaugebiets am Spieksee in Rhede läuft

Von Daniel Gonzalez-Tepper


Rhede. Seit Anfang der Woche rollen die Bagger: Die Gemeinde Rhede hat damit begonnen, das Neubaugebiet am Spieksee zu erschließen. Dort entstehen unweit der Ems 23 Bauplätze.

Erschlossen wird das Baugebiet über die Kreuzung Am Spiek, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der Neubau des Bauhofs der Gemeinde.

Nach dem Austausch von etwa 3500 Kubikmeter Boden wird zunächst ein 520 Meter langer Regenwasser- und ein 430 Meter langer Schmutzwasserkanal verlegt, danach wird die Firma Johann Bunte aus Papenburg, die den Auftrag erhalten hatte, die Baustraße herstellen. Dafür sind insgesamt 2400 Quadratmeter Asphalt zu verlegen. Diese Zahlen hat Rhedes Bürgermeister Gerd Conens auf Anfrage unserer Redaktion mitgeteilt.

45 neue Bauplätze in zwei Abschnitten

„Insgesamt umfasst das Baugebiet ,Südlich Spiekweg‘ 45 Bauplätze, von denen im 1. Bauabschnitt 23 Bauplätze erschlossen werden“, teilte Conens weiter mit. Die ersten Bauherren können voraussichtlich bereits im August mit den Bauarbeiten beginnen, so der Bürgermeister. Der Name der neuen Straße wird seinen Angaben zufolge „An der Wallhecke“ lauten. Die Grundstückspreise betragen 53 bis 59 Euro je Quadratmeter (voll erschlossen).

(Weiterlesen: Rheder Rat schafft Platz für 45 Bauherren am Spieksee)

Das Erdbeerfeld, dass sich zwischen der Bellingwolder Straße und dem Neubaugebiet befindet, wird als „Puffer“ zu der Landesstraße bestehen bleiben. Die Gemeinde hatte im Frühjahr 2016 angekündigt, wegen der eher schleppenden Vermarktung des an den See angrenzenden Gebietes durch die „Spieksee Maritimes Wohnen GmbH & Co. KG“ nun selbst aktiv zu werden. Im Juli 2016 waren erste Schritte zum Bebauungsplan eingeleitet worden, sich einen Teil der Fläche, der für das Projekt „Maritimes Wohnen am Spieksee“ vorgesehen war, zurückzuholen.

(Weiterlesen: Rhede holt sich Wohnflächen am Spieksee zurück)