Änderung des B-Plans eingeleitet Bauherren in Neurhede erhalten mehr Freiheiten

Mehr Freiheit für die Bauherren: Der Rat Rhede hat das Verfahren für eine Änderung des Bebauungsplanes „Nätheberg“ eingeleitet. Foto: Archiv/Dirk HellmersMehr Freiheit für die Bauherren: Der Rat Rhede hat das Verfahren für eine Änderung des Bebauungsplanes „Nätheberg“ eingeleitet. Foto: Archiv/Dirk Hellmers

Rhede. Der Rat der Einheitsgemeinde Rhede hat während seiner jüngsten Sitzung das Verfahren für eine Änderung des Bebauungsplanes (B-Plan) „Nätheberg“ für den Ortsteil Neurhede eingeleitet. Um den Gestaltungsrahmen der Wohngebäude zu erweitern, sollen textliche Änderungen vorgenommen werden.

„Die Wünsche der Bauherren haben sich verändert“, sagte Bürgermeister Gerhard Conens (parteilos). Sie würden begehbare Erker, unterschiedliche Traufhöhen und höhere Geschosse bevorzugen. Sogenannte „Staffelhäuser“ oder „Toscana-Häuser“ würden vermehrt errichtet. Zudem gäbe es den Wunsch nach einer großzügigeren Bebauung der Grundstücke durch einen geringeren Abstand der Baugrenze zur Verkehrsfläche. „Wir wollen den Bauherren ein bisschen mehr Freiheit geben“, sagte Ratsvorsitzender Theo Staars (CDU). Mit der Änderung des B-Plans erhofft sich der Bürgermeister, mehr Menschen für das Baugebiet in Neurhede begeistern zu können.

In dem Baugebiet wurden 2010 insgesamt 18 Baugrundstücke mit Größen zwischen 700 und 1000 Quadratmetern ausgewiesen. Derzeit sind nach Gemeindeangaben noch sieben erschlossene Grundstücke frei. Der Kaufpreis beträgt 29,50 Euro pro Quadratmeter. Eine weitere Erschließung ist bereits geplant.

Der Entwurf der Bebauungsplanänderung liegt vom 23. Mai bis 22. Juni im Rathaus für die Öffentlichkeit aus. Die von der Planung betroffenen Träger öffentlicher Belange können bis zum 9. Juni Stellung nehmen.


0 Kommentare