Gerhard „Knete Gerd“ Schmitz Nach 41 Jahren: Leiter der Sparkasse in Rhede verabschiedet

Der Leiter der Sparkasse in Rhede, Gerhard Schmitz (3. von links) ist in den Ruhestand verabschiedet worden. Das Bild zeigt ihn zusammen mit seinem Vorgänger Wilhelm Lindemann, seinem Nachfolger Andre Völker und seinem Vorgesetzten Sparkassen-Vorstand Marco Menne (von links). Foto: Sparkasse EmslandDer Leiter der Sparkasse in Rhede, Gerhard Schmitz (3. von links) ist in den Ruhestand verabschiedet worden. Das Bild zeigt ihn zusammen mit seinem Vorgänger Wilhelm Lindemann, seinem Nachfolger Andre Völker und seinem Vorgesetzten Sparkassen-Vorstand Marco Menne (von links). Foto: Sparkasse Emsland

Rhede. Nach 41 Jahren im Dienst der Filiale Rhede der Sparkasse Emsland, davon zwei Jahrzehnte als Geschäftsstellenleiter, ist Gerhard Schmitz nun in den Ruhestand verabschiedet worden. Das teilte die Sparkasse mit.

Der 62-jährige zog bei seiner Abschiedsfeier eine erlebnisreiche Bilanz. „In den 40 Jahren habe ich von Banküberfall, Währungsreform, Fusion bis hin zum Geschäftsstellenneubau alles erlebt“, betonte er.

Sparkassen-Vorstandsmitglied Marco Menne wertete die Abschiedsfeier als besonderes Ereignis. „Sie waren 20 Jahre Sparkassenchef in Rhede. Sie haben stets großes Vertrauen seitens der Kunden genossen, die ihnen den besonders liebevollen und einzigartigen Spitznamen verliehen haben“, lobte Menne: In Rhede sei man bisweilen nicht zur Sparkasse, sondern zu „Knete-Gerd“ gegangen.

Als besondere Überraschung besuchte Wilhelm Lindemann die feierliche Runde. Lindemann war von 1958 bis 1997 Geschäftsstellenleiter in der Sparkasse in Rhede. „Damals habe ich Gerd als jungen Kundenberater angelernt“, so Lindemann.

Die Geschäftsstelle in Rhede wird künftig von André Völker geleitet. Mit dem Wechsel in der Leitung geht laut Vorstand Menne auch eine Umstrukturierung einher. Er kündigte an, dass es kürzere Servicezeiten geben wird und dafür mehr Zeit für persönliche Termine mit Kunden.