Kooperation mit Bauunternehmer Ludgerusschule schließt Lernpartnerschaft mit Terfehr

Die Lernpartnerschaft besiegelt haben (von links) Geschäftsführer Gerrit Terfehr, Vorstandsvorsitzende Maria Borgmann und Oberschulrektor Otto Büning. Foto: Wirtschaftsverband EmslandDie Lernpartnerschaft besiegelt haben (von links) Geschäftsführer Gerrit Terfehr, Vorstandsvorsitzende Maria Borgmann und Oberschulrektor Otto Büning. Foto: Wirtschaftsverband Emsland

Rhede. Junge Nachwuchskräfte frühzeitig mit dem Berufsleben vertraut machen – das ist das Ziel der vom Wirtschaftsverband Emsland initiierten Lernpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen. In Rhede hat die Ludgerusschule eine solche Partnerschaft mit dem Bauunternehmen Terfehr geschlossen.

Mit der Lernpartnerschaft erhalten Schulen und Unternehmen die Gelegenheit, junge Nachwuchskräfte für das vom Unternehmen vertretene Berufsbild zu begeistern. Im direkten Kontakt mit den Schülern werden gemeinsame Aktivitäten gestartet, um den Schülern ein Kennenlernen der Baubranche und deren Tätigkeiten zu ermöglichen. Geplant ist hierfür beispielsweise ein Besuch des Bau-ABCs in Rostrup.

Die Schulhofgestaltung, das Bereitstellen von Praktikumsplätzen sowie die Miteinbeziehung des Partnerunternehmens bei der Berufsorientierung sind weitere lernpartnerschaftlicher Projekte. Der regelmäßige Austausch zwischen den Projektpartnern und dem Wirtschaftsverband bietet allen Beteiligten außerdem ein Netzwerk für zusätzliche gemeinsame Aktivitäten.

Die Oberschule ist eine von mittlerweile über 30 teilnehmenden Schulen und Partnerbetrieben im gesamten Emsland. Vorstandsvorsitzende Maria Borgmann, Oberschulrektor Otto Büning und Geschäftsführer Gerrit Terfehr sind sich einig: Eine Lernpartnerschaft schafft für alle Beteiligten einen großen Mehrwert. „Der heutige Arbeitsmarkt funktioniert nicht mehr wie früher“, stellt Terfehr fest. „Heute muss sich nicht der Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber auf dem Markt präsentieren“.

So arbeite das Unternehmen schon seit einigen Jahren mit der Ludgerusschule zusammen und wirkt beispielsweise an dem Projekt Generationenwerkstatt oder der Unterrichtsgestaltung zum Thema Arbeitsprozesse mit. Durch die nun durch eine Lernpartnerschaft gefestigte weitere Zusammenarbeit mit der Ludgerusschule hat das Unternehmen die Chance, jungen Fachkräften eine berufliche Perspektive im Handwerk aufzuzeigen.

Diesen Eindruck des Bauunternehmers teilt auch Borgmann. Die emsländische Bodenständigkeit müsse von den Unternehmen herausgestellt und auch gemeinsam von der Wirtschaft an die Schüler vermittelt werden. Mit der Lernpartnerschaft gäbe es eine Fülle an Möglichkeiten, den Reiz der Region für heranwachsende Nachwuchskräfte durch einen direkten Praxisbezug attraktiv zu gestalten.

Auch Büning erhofft sich von der Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmen viele spannende Projekte, die den Schülern die Berufswahl erleichtern sollen. „Rhede ist ein Ort voller Durchstarter und ich bin mir sicher, dass diese Partnerschaft erst der Startschuss für viele weitere ist.“ Grundsätzlich arbeite die Rheder Oberschule bereits seit vielen Jahren mit den Firmen und Unternehmen in der Einheitsgemeinde zusammen und sei auch Mitglied im Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe. Büning betont: „Wir sind immer offen für Kooperationen und Projekte.“