Duelle in Gedenken an Organisator Boxkämpfe in Rhede sollen an Trainer Fred Kohout erinnern

Auf die Kämpfe freuen sich Hermann Nee, Bernd Brand, Theda Müntinga, Ursula Mersmann, Henrik Schmidt, Günther Hillebrand und Günter Terfehr. Foto: Dirk HellmersAuf die Kämpfe freuen sich Hermann Nee, Bernd Brand, Theda Müntinga, Ursula Mersmann, Henrik Schmidt, Günther Hillebrand und Günter Terfehr. Foto: Dirk Hellmers

Rhede. Es soll wieder in den Ring gestiegen werden. Fast ein Jahr nach dem plötzlichen Tod von Organisator und Trainer Fred Kohout sollen am Samstag, 26. November, wieder Box-Kämpfe im Ems-Dollart-Zentrum (EDZ) in Rhede ausgetragen werden.

Gewidmet sind die Kämpfe dem langjährigen Box-Trainer des TV Papenburg. „Wir haben bei der Trauerfeier gedacht, einmal müssen wir noch“, sagt Günter Terfehr vom EDZ. Er hatte mit Kohout vor 16 Jahren die Box-Veranstaltungen im Handwerkerzentrum ins Leben gerufen. Bei den Planungen für das Gebäude habe er sich von Kohout beraten lassen, sodass man den Gastronomiebereich in eine Arena umwandeln kann. Dort hatte Kohout regelmäßig seine Talente vom TV Papenburg sowie befreundeten Vereinen aus der Umgebung gegen andere Stützpunkte antreten lassen. Vor einem Jahr ist Kohout überraschend im Alter von 65 Jahren gestorben. „Er war Papenburgs bester Sozialarbeiter“, sagt Terfehr. Vielen jungen Leuten habe er mit seinem Training geholfen und Disziplin gelehrt, sodass sie auch im Beruf erfolgreich wurden.

Zwölf bis 17 Kämpfe

Die Kämpfe wird der TV Papenburg ausrichten. Als Gegner der Lokalmatadoren wird eine Bayern-Auswahl erwartet. Trainer Hermann Nee spricht von zwölf bis 17 Kämpfen. Welche Kämpfer genau gegen wen antreten, soll erst am Abend selbst feststehen: „Beim Boxen ist das wie ein Puzzle.“ Gewicht sowie teilweise auch Größe und Erfahrung müssten zueinander passen. Der Plan würde grob eine Woche vorher und endgültig nach dem Wiegen am Wettkampftag feststehen. Für das Rahmenprogramm sollen laut Bernd Brand, Vorsitzender des TV, Tanzgruppen des Vereins sorgen. Passend zu den bayrischen Gästen, die bereits häufiger in Rhede waren, soll die Gastronomie bayrische Spezialitäten im Angebot haben. „Wäre schön, wenn einige Gäste in Lederhose und Dirndl kommen“, sagt Terfehr. Das Sportevent soll quasi mit dem letzten Oktoberfest des Jahres verbunden werden.

Unterstützung für Verein „Hilfe für Kinder in Not“

Mit der Veranstaltung soll der Papenburger Verein „Hilfe für Kinder in Not“ von Ursula Mersmann unterstützt werden. Den Verein hatte Kohout auch schon mehrfach bei seinen Wettkämpfen unterstützt. Karten gibt es im EDZ sowie beim TV Papenburg in der Moorstraße zu kaufen.


0 Kommentare