Neuer Spieleverlag aus Brual Gemeinsam gegen „Willi Wörterwurm“

Von Mirco Moormann

Entwerfen und vertreiben über den „Mogel“-Verlag Spiele: (von rechts) Spielentwickler Michael Loth, Verlagsinhaber Jürgen Loth, Mutter Petra Loth und Jörne Koldehoff. Es fehlen Gerrit und Thomas Loth. Foto: Mirco MoormannEntwerfen und vertreiben über den „Mogel“-Verlag Spiele: (von rechts) Spielentwickler Michael Loth, Verlagsinhaber Jürgen Loth, Mutter Petra Loth und Jörne Koldehoff. Es fehlen Gerrit und Thomas Loth. Foto: Mirco Moormann

Brual. Seit September gibt es den „Mogel“-Verlag mit Sitz in Brual. Dahinter steckt die Familie Loth, die mit Freunde Spiele entwickeln, testen und veröffentlichen. Drei Kartenspiele sind seit neuestem auf dem Markt.

Die Liebe zum Spielen ist allen in die Wiege gelegt worden. Egal ob Karten- oder Brettspiel, im Hause Loth in Brual wurde schon immer viel Zeit mit Gesellschaftsspielen am Küchentisch verbracht. Ein Regal mit unzähligen Spielschachteln zeugt davon.

„Wir haben nicht nur Spiele gespielt, sondern sie auch verändert und erweitert“, berichtet Michael Loth, der kreative Kopf des Verlags. Er denkt sich die Spiele aus und zeigt dann den anderen Verlagsmitgliedern, das sind seine Brüder Jürgen, Gerrit und Thomas, Mutter Petra sowie der Freund der Familie Jörne Koldehoff, einen ersten Entwurf.

„Die Ideen kommen mir manchmal einfach über Nacht“, berichtet Michael Loth, der als Musiklehrer am Georgianum in Lingen arbeitet. Daraufhin werden erste Regeln, Spielkarten oder -felder angelegt.

Nach diesen Plänen wird dann mit ersten Entwürfen darauf losgespielt. „Im Laufe dieser Proberunden kann man dann schon erkennen, ob das Spiel funktioniert oder nicht“, erklärt Loth. Er spricht dabei von der „Mechanik“ des Spiels. Nach weiteren Runden und Nachbesserungen werde an dieser gefeilt – so entstehe letztlich das Spiel.

Zum Testen der Spiele kommen dann weitere Freunde zum Einsatz. Deren Feedback fließt in die weiteren Veränderungen mit ein. Im Idealfall – und nach etlichen Spielrunden – kommt dann am Ende ein Spiel dabei heraus.

Doch auch wenn jetzt drei fertige Spiele vorliegen, war es nicht immer einfach, zum gewünschten Ziel zu kommen. Ein unter dem Titel „Königsmord“ gestarteter Versuch misslang. „Es ist einfach nichts geworden“, meint Loth.

Im Anschluss daran war er aber deutlich erfolgreicher. Denn nun sind gleich drei Spiele fertig. Das erste, das noch in gemeinschaftlicher Arbeit entstand, ist „Perlen tauchen“, ein Familienkartenspiel ab sechs Jahren. Danach konzipierte Loth „Tierisch bedroht“, ein Strategiespiel für bis zu vier Spieler ab zehn Jahren.

Das letzte der drei Spiele heißt „Willi Wörterwurm“ – ein Kartenspiel, das ein wenig an Scrabble erinnert. Gemeinsam müssen – kurz erklärt – bis zu fünf Spieler immer der Reihe nach Buchstabenkarten aneinanderlegen, bis ein Wort zu verschiedenen Themenkategorien entsteht. Die Karten haben – je nachdem wie oft sie im Spiel vorkommen – unterschiedliche Wertepunkte. Wie beim Scrabble wird die Punktzahl des fertigen Worts addiert, die dann auf das Konto der Spieler geht. Doch es können auch Punkte verloren gehen, die dann Wörterwurm „Willi“ gutgeschrieben bekommt...

Die Spielemacher sind ab Donnerstag dieser Woche auf der internationalen Messe „Spiel 2016“ in Essen, um dort ihre Produkte vorzustellen und möglicherweise auch zu vermarkten. Der selbst gebaute Messestand ist bereits fertig. Dabei ist es ihnen nicht wichig, damit reich zu werden. „Es wäre schön, wenn wir unsere bislang investierten Kosten wieder reinbekommen“, sagt Jürgen Loth. Schön wäre allerdings auch ein kleines Polster, um weitere Spielideen umzusetzen.

Denn Michael Loth hat, wie er sagt, schon „sechs bis sieben neue Ideen“, die nur noch auf die Umsetzung oder die Probephase warten.

Wer Interesse hat, die Spiele des „Mogel“-Verlags auszuprobieren, kann am Sonntag, 30. Oktober, ab 15 Uhr zum Spielenachmittag in die Gaststätte Loth an der Dorfstraße 30 in Rhede/Brual kommen. Dort stehen alle Spiele zu ausprobieren bereit – und wer sich traut, kann auch gleich schon an einem kleinen Turnier teilnehmen.


0 Kommentare