Tausende Besucher am Wochenende Pferde, Kaninchen und Kamele auf Rheder Traditionsmarkt


Rhede. Lautstark hat Marktschreier Geert Veen mit seiner Frau Lena aus Winschoten den Viehmarkt am Montagmorgen in Rhede eröffnet. Als größter Pferdemarkt Norddeutschlands lockte der Traditionsmarkt am Montag tausende Besucher in die Gemeinde.

Gegen halb elf war es am Montagvormittag dann so weit. Es hieß „Rauf auf die Kamele und ab zum Rennen“. Unter anderem der Weltmeister und Olympiasieger im Springreiten, Dirk Hafemeister, Heino Voskamp aus Papenburg, Karl-Heinz Markus aus Werlte, Nicole Hanneken und Ulrike Grote aus Rhede nahmen an dem Showrennen teil. Die Versuche, zuerst über die Ziellinie zu reiten, sorgten für viel Spaß und gute Stimmung bei den Besuchern, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Zum dritten Mal besuchte das Gestüt Rosenberger aus Trendelburg bei Kassel den Rheder Markt mit ihren Kamelen.

„Bitte schließt keine Wetten auf mich ab“, scherzte Hafemeister vor dem Rennen. „Ich sitze zum ersten Mal auf einem Kamel und mache den Spaß gerne mit.“ So ein großer Viehmarkt sei für den Weltmeister und Olympiasieger im Springreiten eine ganz neue Erfahrung. Mündlich habe er bereits die Zusage gegeben, im kommenden Jahr wieder Halt in Rhede zu machen.

Nicht nur hunderte Pferde, sondern auch Hühner, Enten, Schafe, Rinder und Ziegen wurden präsentiert und standen beim Kleintiermarkt zum Verkauf. Nach Angaben von Bürgermeister Gerd Conens ist der Markt seit vielen Jahren ein Treffpunkt sowohl für Handel, Handwerk, Gewerbe, Politik und Kirche als auch für junge und ältere Gäste. „Das traditionelle Umfeld begeistert die Marktbesucher jedes Jahr aufs Neue“, so Conens.

„Das ganze Wochenende kamen so viele Besucher, das man von einer Rekordzahl sprechen könnte“, schätze der Bürgermeister die Beteiligung am Rheder Markt ein. Sowohl beim 10. Rheder Markt-Lauf, als auch beim „Emsland-Speed-Rodeo-Cup“ war nach den Worten von Conens „ordentlich was los“. „Das waren absolute Highlights in diesem Jahr“, sagte er. Beim Finale im „Bull-Riding“ am Sonntagabend unter den Rheder Bauunternehmen konnte sich die Firma Telgen durchsetzen.


0 Kommentare