Planungen des Schützenvereins Auch 2016 wieder „Oktoberfest“ in Brual

Hat viel vor: Der Vorstand des Schützenvereins St. Hubertus Brual plant derzeit für das Schützen- und das zweite „Oktoberfest“. Auf dem Foto der Vorsitzende Klaus Dickebohm, Martin Abeln, Hanno Telgen, Elisabeth Bröring, Michael Behrens und Wilfried Rüther (von links). Foto: Hermann-Josef DöbberHat viel vor: Der Vorstand des Schützenvereins St. Hubertus Brual plant derzeit für das Schützen- und das zweite „Oktoberfest“. Auf dem Foto der Vorsitzende Klaus Dickebohm, Martin Abeln, Hanno Telgen, Elisabeth Bröring, Michael Behrens und Wilfried Rüther (von links). Foto: Hermann-Josef Döbber

Brual. Der Schützenverein St. Hubertus Brual plant in diesem Jahr eine Neuauflage des 2014 erstmals gefeierten „Oktoberfestes“.

Termin wird der 8. Oktober sein. Die Vorstandsmitglieder des Vereins stecken derzeit mitten in den Vorbereitungen, auch für das Schützenfest, das am 2. und 3. Juli stattfinden soll.

„Wir sind optimistisch hinsichtlich der Durchführung beider Veranstaltungen“, so der Vorsitzende Klaus Dickebohm in der Generalversammlung.

Er wies zugleich darauf hin, dass das Vereinslokal Loth mit Gaststätte und Saalbetrieb zum Jahresende geschlossen werde. Die Konsequenz sei, dass sich auch die Schützen neu orientieren müssten. Die Generalversammlung soll zukünftig im Schützenhaus stattfinden.

Gemeinsames Winterfest mit dem Sportverein

Gespräche „auf Augenhöhe“ mit den Verantwortlichen des Sportverein (SV) Eintracht hätten ergeben, erstmals 2017 ein gemeinsames Winterfest am ersten Februarwochenende in Rhede zu feiern. „Die ersten beiden Festlokale werden 2017 Conens und 2018 Vosse-Schepers sein.“ Dann soll Dickebohm zufolge eine endgültige Entscheidung „über ein Lokal auf Dauer“ gefällt werden.

Rückblickend auf die Schützensaison 2015/16 sprach er von einem insgesamt ruhigen Jahr. Den Festbesuch wertete er als „durchaus gut“ und das Wetter während des Festumzuges als „zu gut.“ Hinsichtlich der tropischen Temperaturen sei sogar eine Absage des Umzuges in Erwägung gezogen worden.

Auf den Schützenfesten von vier Nachbarvereinen seien traditionell Vereinsabordnungen vertreten gewesen. Dabei habe sich die Regelung bewährt, die Zahl der Teilnehmer zu Jahresbeginn in vier Gruppen aufzuteilen. „Überall sind wir jetzt mit einer in etwa gleichgroßen Abordnung präsent“, so Dickebohm. „Nichtteilnehmer erwartet ein Strafgeld.“

Rundenwettkämpfe

Einen Einblick in den Schießsport gab Jan Reck, der die Teilnahme an den Rundenwettkämpfen und dem 6er-Pokalschießen erläuterte. Außerdem berichtete er von der Altersklassenmannschaft und vom Schützennachwuchs, der die Trainingsnachmittage gut besucht habe.

Kassenwart Michael Behrens sprach von einem guten Vereinsjahr. Aufgrund dessen konnte das für den Bau der Schießsportanlage aufgenommene Darlehen mit einem etwas höheren als dem vereinbarten Betrag weiter abbezahlt werden.

Ehrungen

Behrens als auch sein Stellvertreter Hanno Telgen wurden bei Teilneuwahlen zum Vorstand einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. dem Führungsgremium zudem Klaus Dickebohm, Martin Abeln, Wilfried Rüther und Elisabeth Bröring an. Sie wurde ebenso wie Stefan Mödden, Klemens Wittrock, Hermann Schoe, Helmut Bröring und Bernhard Cordes für eine 25 Jahre lange Treue zum Verein geehrt.


0 Kommentare