Grenzüberschreitender Ausschus Rhede setzt weiter auf Kooperation mit Bellingwedde

Von Otto Büning

Zur konstituierenden Sitzung nach den niederländischen Kommunalwahlen trafen sich Vertreter aus Rat und Verwaltung der Gemeinden Rhede und Bellingwedde. Foto: Gemeinde RhedeZur konstituierenden Sitzung nach den niederländischen Kommunalwahlen trafen sich Vertreter aus Rat und Verwaltung der Gemeinden Rhede und Bellingwedde. Foto: Gemeinde Rhede

Bellingwolde. Neu konstituiert hat sich der „Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Schule“ der Gemeinden Rhede und Bellingwedde. Die neue Zusammensetzung aus Teilnehmern von Rat und Verwaltung beider Gemeinden ergab sich infolge der Kommunalwahlen auf niederländischer Seite.

Einig waren sich die Vertreter darin, die kostenlosen Beratungstage der Ems-Dollart-Region (EDR) in den einzelnen Rathäusern in Rhede, Wedde und Nieuweschanz fortzusetzen. So ist in Rhede am 26. Juni und am 13. November von 15 bis 18 Uhr den niederländischen Bürgern eine Beratung in den Bereichen Wohnen, Leben, Arbeiten, Sozialversicherung, Steuern sowie Arbeitsrecht im grenznahen Raum möglich.

Auf einstimmigen Beschluss soll der Förderpool der Partnergemeinden zur Unterstützung der grenzüberschreitenden Vereinsarbeit weiterhin bestehen. Aus dem gemeinsamen Pool werden einmalige Zuschüsse an Verbände und Vereine für grenzüberschreitende Veranstaltungen gezahlt. Die Zuschusshöhe beträgt maximal 300 Euro.

In diesem Zusammenhang wurde ein Zuschuss für die Neurheder Oldtimerkollegen für das Neurheder Oldtimertreffen in Höhe von 200 Euro beschlossen. Zu dem Treffen, das alle zwei Jahre im September stattfindet, strömen mehrere Tausend Oldtimerfreunde in den Rheder Ortsteil.

In der Sitzung wurde weiter über den geplanten Zusammenschluss der Gemeinde Bellingwedde und Vlagtwedde zum 1. Januar 2018 berichtet. Wenn auch anfangs Kommunen mit mindestens 100000 Einwohnern die Leitlinie gewesen sei, so scheine die angestrebte Partnerschaft dennoch möglich. Die Gemeinde Rhede hat laut Bürgermeister Gerd Conens (parteilos) ihre Unterstützung bei diesem Vorhaben zugesichert.

Darüber hinaus wurde das Radwanderrouten-Konzept Rhede–Dörpen vorgestellt. Dabei wurde besonders die grenzüberschreitende Route der Freundschaft erläutert, die neben Rhede und Bellingwedde beim Grenzübergang in Neurhede auch die Gemeinde Vlagtwedde berührt. Nach Fertigstellung der Ausschilderung, wahrscheinlich im Juni/Juli, soll eine offizielle Eröffnung unter Beteiligung von Bürgermeistern und Ratsmitgliedern aus Bellingwedde, Vlagtwedde und Rhede erfolgen und zumindest ein Teilstück der Route mit dem Fahrrad abgefahren werden.

Wie Bürgermeister Gerd Conens betonte, solle es auch beim Rheder Pferdemarkt am 22. September zu grenzüberschreitenden Begegnungen kommen. Eingeladen seien die Ratsmitglieder aus Rhede, Bellingwedde und dem polnischen Lidzbark Warminski sowie drei Europaabgeordnete.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN