Erfolg im Kampf gegen Drogenhandel Zoll entdeckt Betäubungsmittel in Rhede und Leer

Gleich mehrfach sind Zöllner des Hauptzollames Oldenburg in den vergangenen Tagen erfolgreich gewesen beim Kampf gegen den Drogenhandel. Funde gab es in Rhede und Leer. Foto: Hauptuzollamt OldenburgGleich mehrfach sind Zöllner des Hauptzollames Oldenburg in den vergangenen Tagen erfolgreich gewesen beim Kampf gegen den Drogenhandel. Funde gab es in Rhede und Leer. Foto: Hauptuzollamt Oldenburg

Rhede/Leer. Einsatzkräfte des Hauptzollamts Oldenburg sind in den vergangenen Tagen mehrfach erfolgreich gewesen bei der Suche nach Betäubungsmitteln. Größere Drogenfunde gab es in Rhede und Leer.

Insgesamt seien mehr als dreieinhalb Kilo Drogen und mehrere Waffen in nur sieben Tagen aus dem Verkehr gezogen worden, teilte der Zoll mit.

Bereits am Montag, 8. April entdeckte eine mobilen Zollstreife aus Papenburg in Rhede in einem Pkw Rauschgift, genauer gesamt mehr als 100 Gramm Marihuana, Straßenverkaufspreis rund 1.000 Euro. Die Drogen befanden sich in der Reserveradmulde des kontrollierten PKW. Die Drogen wurden beschlagnahmt und  ein Strafverfahren eingeleitet. 

Am Mittwoch, 10. April, waren die Papenburger Zöllner dann erneut erfolgreich. Durch die Kontrolle eines Busses im Schienenersatzverkehr (Einreise aus den Niederlanden) im Bahnhof Leer machten sie bei einem Mann rund 200 Gramm Kokain (Straßenverkaufswert mehr als 14.300 Euro) in der Unterhose ausfindig. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiinspektion Leer gebracht. Die weiteren Ermittlungen zu diesem Sachverhalt werden beim Zollfahndungsamt Essen am Dienstsitz Nordhorn geführt.

Weitere Funde gab es am Rastplatz Vareler Wald (drei Kilogramm Marihuana) , Schwarzmarktwert rund 30.000 Euro) und Sande (Schlagring, 130 Gramm Speed, 32 Gramm Marihuana und Haschisch sowie 1,4 Gramm Ecstasy).



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN