Fünf Senioren im Schnitt dabei Mobiler Einkaufswagen in Rhede: Bislang 172 Teilnehmer

Meine Nachrichten

Um das Thema Rhede Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vertreter des Weihnachtsmarktes, der Gemeinde sowie des HHG überreichten Heinrich Ahrens (Fünfter von links), Sprecher der Helfergruppe des mobilen Einkaufwagens, einen Erlös in Höhe 600 Euro aus dem Weihnachtsmarkt für die Finanzierung des Angebots für Senioren. Foto: Gemeinde RhedeVertreter des Weihnachtsmarktes, der Gemeinde sowie des HHG überreichten Heinrich Ahrens (Fünfter von links), Sprecher der Helfergruppe des mobilen Einkaufwagens, einen Erlös in Höhe 600 Euro aus dem Weihnachtsmarkt für die Finanzierung des Angebots für Senioren. Foto: Gemeinde Rhede

Rhede. Fünf Senioren nutzen im Schnitt das im vergangenen Mai eingeführte Angebot des mobilen Einkaufwagens in Rhede. Zum Jahresende zog Bürgermeister Gerd Conens (parteilos) eine erste Bilanz und bedankte sich bei den Helfern.

172 Teilnehmer haben der Gemeindeverwaltung zufolge bislang an 33 Terminen die wöchentlich fahrende mobile Einkaufshilfe genutzt. Im Schnitt macht dies gut fünf Senioren pro Tour. Unterstützt werden sie aktuell von elf Helfern, von denen jeweils vier an einer Fahrt teilnehmen.

Lob für selbstständiges Arbeiten

Während eines kleinen Festes bedankte sich die Gemeinde nun bei den ehrenamtlichen Helfern um Heinrich Ahrens, Sprecher der Gruppe und zugleich Seniorenbeauftragter in der Einheitsgemeinde. „Welcher Helfer wann mitfährt, koordiniert die Gruppe selbst. Wenn einer verhindert ist, besorgt er Ersatz“, lobt Conens das selbstständige Arbeiten der Unterstützer.

Der mobile Einkaufswagen soll älteren Bürgern aus allen Ortsteilen der Einheitsgemeinde zur Verfügung stehen, die aufgrund mangelnder Mobilität oder fehlender Unterstützung nicht mehr oder nur sehr unregelmäßig einkaufen gehen können. Angefahren wird seit Mai letzten Jahres an jedem Donnerstagvormittag abwechselnd der K+K- oder der Markant-Markt. Die ehrenamtlichen Helfer unterstützen beim Ein- und Aussteigen und bei Bedarf auch beim Einkauf. Im Anschluss besteht zudem bei entsprechendem Wunsch die Möglichkeit, in einer Bäckerei oder Gaststätte ein Kaffee oder Tee zu trinken.

Kooperationsprojekt

Das Angebot des mobilen Einkaufswagens ist ein Kooperationsprojekt von der Gemeinde, dem Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG), den Seniorenvertretern, dem Sozialverband, den Organisatoren des Weihnachtsmarktes, der Kolpingsfamilie, des Windparks Borsum, der ortsansässigen Lebensmittelmärkte sowie der Firma Gottschald. Diese stellt ein geeignetes Fahrzeug sowie einen Fahrer zur Verfügung.

Die Kosten für den Service beziffert die Verwaltung auf 2400 Euro im Jahr. Davon übernimmt der Windpark Rhede die Hälfte. Weitere 600 Euro trägt die Gemeinde. Jeweils 300 Euro steuern der HHG und die Organisatoren des Weihnachtsmarktes bei. Das Projekt ist zunächst bis 2020 befristet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN