Gäste bleiben immer länger Rheder Campingplatz will bald mit Erweiterung starten

Von Anna Heidtmann

Den Campingplatz Neuengland in Rhede besichtigten (von links) Wilhelm Santen, Gerhard Neuenstein, Hermann-Josef Kruse, Jens Willerding, Gitta Connemann, Sonja, Jonas und Klaus Neuenstein sowie Gerd Husmann. Foto: Anna HeidtmannDen Campingplatz Neuengland in Rhede besichtigten (von links) Wilhelm Santen, Gerhard Neuenstein, Hermann-Josef Kruse, Jens Willerding, Gitta Connemann, Sonja, Jonas und Klaus Neuenstein sowie Gerd Husmann. Foto: Anna Heidtmann

heid Rhede. Über die Erweiterungspläne des Campingplatzes Neuengland in Rhede hat sich die hiesige CDU-Bundestagskandidatin Gitta Connemann vom Betreiberehepaar Klaus und Sonja Neuenstein informieren lassen. Für die Expansion der Ferienanlage hat Rat der Einheitsgemeinde Rhede bereits grünes Licht gegeben.

Mit knapp 60 Stellplätzen ist der Campingplatz auf dem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Neuenstein 2012 gestartet. Mittlerweile sind es 126, davon etwa die Hälfte Dauerstandplätze. „Urlaub auf dem Campingplatz ist beliebter denn je“, erklärte Sonja Neuenstein und teilte mit, dass immer mehr Gäste auch aus fremden Ländern wie Norwegen, England oder der Schweiz den Weg nach Rhede finden.

Aufenthalte werden länger

Erfreulich ist ihr zufolge ebenso der Trend zu längeren Aufenthalten. „In den ersten Jahren sind die Gäste meist nur für ein bis zwei Nächte geblieben. Mittlerweile wird immer häufiger für zwei oder drei Wochen am Stück gebucht“, sagte Neuenstein. Um für die Zukunft gerüstet zu sein und der weiterhin steigenden Nachfrage nach Stellplätzen gerecht zu werden, hat die Betreiberfamilie ein angrenzendes, etwa 15.000 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Dort sollen auf ungefähr 10.000 Quadratmetern 60 neue Plätze angelegt werden.

(Weiterlesen: Campingplatzbetreiber aus Rhede: Erfolgreich, weil einfach)

„Ein Aushängeschild“

Ungefähr zehn sind für Tagesgäste und der Rest für Dauercamper vorgesehen. Die verbleibenden 5000 Quadratmeter dienen als Ausgleichsfläche. „Der Campingplatz ist für uns ein Aushängeschild“, betonte der Rheder CDU-Ratsherr Jens Willerding. Im Rat habe es nach seinen Worten daher keine großen Diskussionen hinsichtlich der Zustimmung zu den Erweiterungsplänen gegeben. „Sobald die Genehmigung des Landkreises da ist, fangen wir an“, erklärte Klaus Neuenstein und zeigte sich optimistisch, Anfang nächsten Jahres mit den Arbeiten beginnen zu können. Die Gesamtkosten der Investition liegen nach seinen Schätzungen im mittleren sechsstelligen Bereich.

Wirtschaftlicher Mehrwert für die Gemeinde

„Was Sie hier in den vergangenen Jahren aufgebaut haben, ist beeindruckend“, stellte Connemann fest. Der Campingplatz sei nicht nur aus touristischer Sicht eine Attraktion, sondern stelle nach ihren Worten auch einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen Mehrwert für die Gemeinde Rhede dar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN