Kein Nachfolger gefunden Vorsitz des SuS Rhede bleibt nach Wahlen unbesetzt

Auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden: (v. l.) Friedhelm Döbber-Rüther, Ingo Rave, Otto Pieper, Martin Nintemann, Nils Böhle, Michael Nintemann, Franz Josef Wotte, Andrea Trecksler, Gerd Schmitz, Sonja Nintemann, Hermann Prangen und Otto Büning. Foto: Jan HunfeldAuf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden: (v. l.) Friedhelm Döbber-Rüther, Ingo Rave, Otto Pieper, Martin Nintemann, Nils Böhle, Michael Nintemann, Franz Josef Wotte, Andrea Trecksler, Gerd Schmitz, Sonja Nintemann, Hermann Prangen und Otto Büning. Foto: Jan Hunfeld

Rhede. Einen vergrößerten Vorstand mit vier neuen Gesichtern brachten die Vorstandswahlen bei der Generalversammlung des SuS Rhede hervor. Das Amt des Vorsitzenden bleibt jedoch vorerst vakant: In den Reihen der Mitglieder fand sich kein Nachfolger für den bisherigen Amtsinhaber Franz Josef Wotte.

121 Vereinsmitglieder waren zur Sitzung gekommen, wie der Verein mitteilte. Keines der anwesenden Mitglieder erklärte sich zur Kandidatur bereit. Der bisherige Vorsitzende Franz Josef Wotte wird das Amt folglich bis zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in einigen Wochen kommissarisch weiterführen. Bis dahin soll ein Nachfolger gefunden werden. Sowohl er als auch sein Stellvertreter Martin Nintemann hatten frühzeitig bekannt gegeben, nach acht beziehungsweise fünf Jahren an der Spitze des SuS Rhede nicht erneut zu kandidieren.

Stehapplaus für die Vorsitzenden

Erfolgreicher verliefen die weiteren Abstimmungen: Zum neuen zweiten Vorsitzenden wurde Michael Nintemann gewählt. Neuer Fußballobmann wurde Ingo Rave, bestätigt in ihren Ämtern wurden Schriftführer Hermann Prangen, Jugendwart Otto Pieper und Pressewart Otto Büning. Erweitert wurde der Vorstand um drei Beisitzerposten, die künftig Friedhelm Döbber-Rüther, Andrea Trecksler und Nils Böhle innehaben.

Den beiden scheidenden Vorsitzenden zollte die Versammlung mit Stehapplaus große Anerkennung für ihr Engagement: Beide waren von Jugendjahren an bis heute als Fußballer und viele Jahre auch als Jugendbetreuer aktiv. Wotte war 2003 zunächst als Fußballobmann in den Vorstand gewählt worden, Nintemann bekleidet ab 2000 das Amt des Jugendwartes. Besonders hervorgehoben wurde der große Einsatz beider in Verbindung mit dem Neubau des Vereinsheimes nach einem Brandschaden im Jahr 2016.

Ehrung langjähriger Jugendbetreuer

Von einem Jahr der Höhen und Tiefen hatte Franz Josef Wotte in seinem Jahresbericht zu Beginn des Abends gesprochen. „Nicht populär“ sei die Entscheidung der Entlassung des 1. Herrentrainers Fritz Kempf Anfang 2018 gewesen. Der Wechsel zu Thomas Uwelius habe sich aber durch den hart erkämpften Klassenerhalt in der Kreisliga als richtig erwiesen. Lobend wurden weiter die Meisterschaften der 3. Herrenmannschaft, der F1-Jugend und der B2-Jugend hervorgehoben. Sie wurden ebenso geehrt wie die langjährigen Jugendbetreuer Bernd Schmitz und Holger Hunfeld sowie die Herrenspieler Nils Marsmann, Marco Santen, Eric Haken und Ingo Rave.

Jugendwart Otto Pieper hob in seinem Abteilungsbericht weiter die erfolgreiche Durchführung des Sparkassencups im Rheder Emspark hervor. Grundsätzlich seien im SuS Rhede 41 Jugendbetreuer und rund 200 Kinder im Fußball aktiv.