Ein Bild von Christian Belling
31.03.2018, 07:17 Uhr KOMMENTAR

Zur Derbyzeit in Rhede: Momentum genießen

Kommentar von Christian Belling

Stecken als Aufsteiger mitten im Abstiegskampf: Die Fußballer des SuS Rhede. Foto/Archiv: Jonas TiebenStecken als Aufsteiger mitten im Abstiegskampf: Die Fußballer des SuS Rhede. Foto/Archiv: Jonas Tieben

Rhede. Erstmals nach 51 Jahren treffen am Ostermontag die Fußballer vom SuS Rhede in einem Punktspiel auf das Team von Sparta Werlte. Für den Verein aus der Emsgemeinde eine schöne Momentaufnahme, aus der nach Ansicht unseres Kommentators aber keine dauerhafte Erwartungshaltung erwachsen darf.

Erstmals nach 51 Jahren treffen am Ostermontag die Fußballer vom SuS Rhede in einem Punktspiel auf das Team von Sparta Werlte. Für den Verein aus der Emsgemeinde eine schöne Momentaufnahme, aus der aber keine dauerhafte Erwartungshaltung erwachsen darf.

Denn beim Blick auf die Tabelle der Kreisliga Emsland kurz nach der Winterpause wird deutlich, dass sich die Wege der beiden Traditionsmannschaften nach einer Saison schon wieder trennen können. Während die Kicker vom Hümmling derzeit gute Aufstiegschancen haben, steckt der SuS mitten im Abstiegskampf.

Als Aufsteiger kann für die Rheder vor der Saison auch nur der Klassenerhalt das oberste Ziel gewesen sein. Sollte dies nicht erreicht werden, bricht keine Welt zusammen. Für den SuS ist es schon ein großer Erfolg, sich in dieser Spielzeit mit Mannschaften wie Concordia Emsbüren, Alemannia Salzbergen oder eben Sparta Werlte zu messen.

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams vor 51 Jahren fand vor 900 Zuschauern statt. Eine ähnliche Kulisse mit einem Publikum, das den Moment genießt, würde dem Spiel am Montag gerecht.


Der Artikel zum Kommentar