100-jähriges Bestehen KFD Rhede ehrt Mitglieder

Von Hermann-Josef Döbber

Zahlreiche Mitglieder der KFD Rhede wurden durch das Leitungsteam Mechthild Hiebing, Anna Trecksler, Uta Nintemann und Maria von Euch (oben, von links) geehrt. Darunter waren (sitzend, von links) Margret Kleene, Anneliese Schipmann und Marianne Krallmann drei Jubilare, die vor fünfzig Jahren den Weg zur KFD fanden. Foto: Hermann-Josef DöbberZahlreiche Mitglieder der KFD Rhede wurden durch das Leitungsteam Mechthild Hiebing, Anna Trecksler, Uta Nintemann und Maria von Euch (oben, von links) geehrt. Darunter waren (sitzend, von links) Margret Kleene, Anneliese Schipmann und Marianne Krallmann drei Jubilare, die vor fünfzig Jahren den Weg zur KFD fanden. Foto: Hermann-Josef Döbber

Rhede. Die Mitglieder der Katholischen Frauen Deutschland (KFD) Rhede haben in der Gaststätte Conens auf ihr letztes Vereinsjahr mit dem 100-jährigen Bestehen als herausragendes Ereignis zurückgeblickt. Im Verlauf der Zusammenkunft erfolgten Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft.

„Nach viel Vorarbeit und der Klärung verschiedener Fragen wurde unter dem Leitgedanken „Frauen gemeinsam auf dem Weg“ das bisher größte Ereignis der Vereinsgeschichte auf den Weg gebracht“, rief Anna Trecksler vom Leitungsteam in Erinnerung, bevor man sich die von Stefan Wiemker erstellten Videoaufnahmen anschaute.

„Lasst uns als starke und selbstbewusste Frauen ein wenig von diesem besonderen Tag in die Zukunft mitnehmen“, sagte die Borsumerin beim Blick auf die rund hundert Anwesenden. In Verbindung mit dem Ausblick sei die Frage erlaubt, wie jeder einzelne persönlich im Rahmen seiner Möglichkeiten die Welt ein bisschen zum Positiven verändern könne, nach dem Motto „Wir sind kein Kaffeekränzchen, sondern ein starker Verband von Frauen in Kirche und Gesellschaft.“ Trecksler weiter: „Nach 100 Jahren können wir zwar sagen, es hat sich vieles verändert, aber es gibt auch noch eine ganze Menge zu tun.“

Jahresrückblick

Mechthild Hiebing sagte im Jahresbericht, dass es neben dem KFD-Jubiläum zahlreiche weitere Veranstaltungen gegeben habe. Mit der Generalversammlung sei begonnen worden, im Mai habe es gleich drei Treffen gegeben. Die KFD begrüßte die Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer alias Erna Schabiewsky, ferner als weiteren Beitrag zum Luther-Jahr auch den evangelischen Pastor Ralf Maennl. Gemeinsam wurde die Maiandacht begangen, sie trafen sich am Ehrenmitgliedertag und wagten es mit Bewegung unter der Leitung einer Tanzlehrerin und unternahmen eine Fahrradtour. Der Jahresausflug führte über einen Landgarten in Emsbüren weiter nach Ochtrup, man traf sich während einer Friedenswoche in Bellingwolde. Wiederkehrende Termine waren wie in jedem Jahr das Patronatsfest, die Herbstandacht, die Teilnahme am Weihnachtsmarkt und die Winterwanderung.

Dem Bericht der Kassenwartin Marlies Assies war zu entnehmen, dass die KFD Rhede finanziell gesund ist. Die Zahl der Mitglieder beträgt aktuell 305, elf sind 2017 verstorben. Mit Kristin Geiger, Anne Grote und Helen Brelage wurden drei Frauen während der Versammlung in die KFD Rhede aufgenommen. Kassenprüfer sind Heidi Michels, Christel Schulte-Wülwer und Klara Willerding. Die diesjährige Jahresfahrt soll am 15. August in die Landeshauptstadt Hannover führen. Ziel sind hier der Niedersächsische Landtag und die Herrenhäuser Gärten.

Die Jubilare

Seit 50 Jahren dabei sind Margret Kleene, Anneliese Schipmann und Marianne Krallmann. Auf 40-jährige Mitgliedschaft schauen Annegret van Held, Klara Willerding, Rita Schulte-Wülwer, Elisabeth Boekholt, Helene Neemann, Margret Sanders, Christel Roskam und Elisabeth Sandmann und auf 30 Jahre Annemarie Schütte, Angela Ross und Annemarie Karpow. 25-jähriges Jubiläum feiern Elisabeth Freitag, Margret Ross, Angelika Assies und Anni Agnesmeyer.