zuletzt aktualisiert vor

Melitta übernimmt ACW-Film – Verpackungskunst aus Rhede schon jetzt in fast jedem Supermarkt Mit Bonbonpapier im Viehstall gestartet


Rhede. Frisch abgepacktes Geflügelfleisch, ein Paket Waschmittel und ein wenig Süßes. So könnte die Aufzählung nach dem Blick in einen beliebigen Einkaufswagen in einem beliebigen Supermarkt beginnen. Nicht beliebig: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Produkt in dem rollenden Warenkorb landet, dessen Verpackungsfolie aus dem Emsland stammt, ist groß. Und das wiederum dürfte nur wenigen Emsländern bekannt sein. „Es gibt kaum einen Laden, in dem wir nicht vertreten sind“, sagt Helmut Cywinski, Geschäftsführer der ACW-Film GmbH & Co. KG aus Rhede.

ACW-Film entwickelt, produziert und liefert Verpackungsfolien für namhafte Firmen der Konsumgüter-Industrie. Vorwiegend handelt es sich dabei um Folienverpackungen für Lebensmittel. Zu seinen Kunden zählt ACW unter anderem Dr. Oetker, Henkel und Kimberly-Clark. Das Unternehmen genießt im Verpackungsfolienmarkt einen sehr guten Ruf. So gut, dass die Melitta Gruppe (Minden) ACW jetzt übernommen hat. Der Produktionsstandort Rhede soll jedoch nicht nur beibehalten, sondern ausgebaut werden. „Melitta wird den Standort weiterentwickeln“, sagt Cywinski. Die dafür nötigen Flächen sind vorhanden. Bürgermeister Gerd Conens freut sich, dass mit Melitta nun „eine Weltfirma eine Keimzelle in Rhede hat, die sich weiterentwickeln kann“.

Vor zwei Jahren ist ACW aus dem Ortskern der Einheitsgemeinde in das Industriegebiet an der A31 gezogen. Seitdem läuft die Produktion in drei Hallen auf einer Gesamtfläche von rund 2000 Quadratmetern. Cywinski und seine Unternehmenspartner Holger Achelpohl und Stefan Wiemker – ACW steht für die Anfangsbuchstaben der drei Nachnamen – haben stets auf grundsolide Expansion gesetzt. „Wir wachsen langsam und sicher und passen höllisch auf, dass wir uns nicht überschulden“, sagt Cywinski.

Entsprechend nehmen sich rückblickend die ersten Kapitel der Unternehmensgeschichte aus. Angefangen hat alles mit Bonbons. Das war im Jahr 1998. „Die Grundidee war, Bonbons mit individuellem Wickler zu produzieren“, berichtet Cywinski. Mit Wickler meint er das Bonbonpapier. Zunächst ging es nur um die Verpackung. Die Produktion wurde in einem umgebauten Schweinestall aufgenommen. Nach dem Umzug in eine ebenfalls eigens dafür umgebaute Scheune investierte das Jungunternehmen WeBo (Werbebonbon) in eine eigene Kochlinie für Bonbons. Produziert wird in kleinen Mengen von 10 bis 50 Kilogramm. Abnehmer sind unter anderem Banken, Hotels und Küchenstudios, die Bonbons mit ihrem Werbeaufdruck auf dem Papier für Messebesuche oder Infostände ordern. Seit 2003 läuft die Produktion in einer angemieteten Gewerbehalle.

Zwei Jahre zuvor hatten Achelpohl, Cywinski und Wiemker das Unternehmen ACW ins Leben gerufen. „Wir sind stetig gewachsen“, sagt Cywinski. Die Produktionskapazitäten in der Scheune erwiesen sich bald als zu klein. Gespräche mit der Gemeinde ebneten den Weg für die Ausdehnung. Dafür wurden Gewerbeflächen an der Autobahn in Industrieflächen umgewandelt. „Uns war wichtig, einem örtlichen Unternehmen die Chance zu geben, sich hier weiterzuentwickeln“, sagt der Allgemeine Vertreter des Rheder Bürgermeisters, Hermann-Josef Gerdes.

Um die Weiterentwicklung voranzutreiben, nahm ACW Verhandlungen mit Melitta auf. Hintergrund war Cywinski zufolge die Investition in neue Maschinen und Anlagen. „Ein Verkauf war für uns zunächst gar kein Thema.“ Nunmehr ergebe sich aber die Möglichkeit, auf solidem Fundament schneller zu wachsen. Cywinski lobt in diesem Zusammenhang die Philosophie von Melitta. Das Familienunternehmen sei „keine Heuschrecke, die nach dem Motto ,Versuche die Braut hübsch zu machen und dann zu verkaufen‘ handelt“. Im Gegenteil: Hinter dem Kauf stehe „eine klare Zusage für Investitionen sowie für eine zielgerichtete Weiterentwicklung der Keimzelle“.