Ein Artikel der Redaktion

Werbung für Wirtschaftsraum mit Dörpen Erstmals „Zukunftstage“ mit Tesla-Test in Papenburg

Von Gerd Schade | 26.04.2017, 23:30 Uhr

Der Tesla-Traum für den gemeinsamen Wirtschaftsraum Papenburg-Dörpen wird wahr – zumindest für eine kurze Zeit. Anfang Juni 2017 finden in Papenburg erstmals „Zukunftstage“ statt. Dahinter steckt nicht nur ein Netzwerktreffen mit einem Innovationsmanagement-Ansatz für Unternehmer aus der Region, sondern auch die Hoffnung auf einen Schub für die Papenburg-Dörpener Bewerbung um einen Produktionsstandort für den US-amerikanischen Elektroautohersteller Tesla.

„Wir wollen auf uns aufmerksam machen, aber ohne uns anzubiedern“, erklärte Ideengeber und Projektentwickler Andreas Damke am Mittwochabend im Papenburger Wirtschafts-, Tourismus- und Kulturausschuss. Der Wahl-Westoverledinger ist nach eigenen Angaben seit vielen Jahren als Unternehmensberater unter anderem für Innovationsmanagement tätig und hält auch Vorträge, in deren Rahmen Tesla eine Rolle spielt.

Als er Weihnachten 2016 durch die Berichterstattung unserer Redaktion davon erfahren habe, dass Papenburg und Dörpen in den europaweiten Wettbewerb – mehr als 300 Standorte buhlen um die Gunst der Amerikaner – eingestiegen sei, habe er die Möglichkeit gesehen, diese Verbindung zu nutzen.

Mit den Zukunftstagen will Damke im Zusammenspiel mit den Kommunen sowie Unternehmen die vielfältigen Vorteile der Region deutlich machen. „Papenburg und Dörpen sind gute Standorte – nicht nur für Tesla, sondern auch für andere Unternehmen aus anderen Regionen“, erklärte Damke. Überdies solle mit den Zukunftstagen das Thema Innovationsmanagement plastischer gemacht werden sowie kreative Betriebe miteinander ins Gespräch kommen.

Kern der Veranstaltungsreihe ist eine Tagung unter dem Motto „Gute Ideen! Für Ihr Unternehmen!“ am Freitag, 2. Juni 2017, im Alten Güterbahnhof in Papenburg. Dabei steht unter anderem ein halbes Dutzend „Best-Practice-Beispiele“ unternehmerischer Kreativität auf dem Programm. Interessierte Betriebe aus der Region und Teilnehmer können sich online unter www. zukunfts-tage.de anmelden. „Wir wollen deutlich machen: Diese Region lebt, vibriert und hat Kreativität“, so Damke.

Zudem wollen sich die Veranstalter eingehend mit der Tesla-Technik befassen. Der Clou: Damke will drei Tesla-Wagen nach Papenburg holen, die auf Wunsch von den Teilnehmern selbst getestet werden können. Bereits am Vorabend (Donnerstag, 1. Juni) ist Damke zufolge von 18 bis 22 Uhr eine Erlebnisveranstaltung unter dem Motto „Neue Energie“ in lockerer Atmosphäre mit Livemusik im Arkadenhaus geplant. In diesem Zuge sollen zwei Schnellladestationen installiert und feierlich enthüllt werden.

An der Finanzierung der Zukunftstage sind Papenburg und Dörpen nach den Worten der städtischen Wirtschaftsförderin Sabrina Wendt mit maximal 4500 Euro beziehungsweise 2500 Euro beteiligt.