Ein Artikel der Redaktion

Weltmeister etablierte Route in der Stadt Rudi Altigs Draht nach Papenburg

Von Maike Plaggenborg, Maike Plaggenborg | 14.06.2016, 11:28 Uhr

Vor 16 Jahren eröffnete der Ex-Radweltmeister Rudi Altig in Papenburg ein neues Radwegnetz. Eine der damals neu aufgelegten Routen trägt bis heute seinen Namen.

Sie ist 42 Kilometer lang, und deshalb heißt die Rudi-Altig-Route auch Marathonroute. Nach dem Profiradler ist die Radwanderstrecke um Papenburg benannt, weil er zu der Stadt ein besonderes Verhältnis hatte. Vor genau 30 Jahren, am 16. April 1986, war er als sportlicher Leiter der Niedersachsen Rundfahrt tätig und freute sich, dort seinen langjährigen Freund Günther Schulte aus Papenburg wiederzusehen. Das teilte Winfried Nehe unserer Redaktion mit, der damals Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins war. „Auch wenn ich bei Einlauf der Radfahrer von einem Papenburger Polizisten in eine Sackgasse eingewiesen wurde, so ist Papenburg für mich eine beachtenswerte und tolle Stadt“, hatte Altig damals in einem Interview mit unserer Zeitung gesagt.

Freundschaft zu Papenburger

Am Tag darauf gab er dann gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (CDU), der wegen der Einweihung der Dockschleuse in Papenburg und zugleich Schirmherr der Rundfahrt war, den Startschuss zur nächsten Etappe. Sein Freund Günther Schulte war es Nehe zufolge dann auch, der Altig für mehrere privaten Besuche nach Papenburg in den folgenden Jahren gewinnen konnte – daher der Draht zur Stadt und zur Namensgebung der Fahrradroute. Diese sei heute noch beliebt bei Papenburgern und Touristen.

Am Samstag starb Altig an den Folgen eines Krebsleidens mit 79 Jahren. Altig ist der letzte Deutsche, der den Weltmeistertitel auf der Straße eingefahren hatte. Das war 1966 auf dem Nürburgring. Der gelernte Kfz-Mechaniker war in zweiter Ehe verheiratet und hatte drei Kinder.